RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 20 von 37

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller

OLG Frankfurt - LG Wiesbaden
11.9.2020
6 W 95/20

Zulässige Herkunftsangaben nach Art. 45 (1) VO (EU) 2019/33 für Schaumwein, der in zwei Schritten in unterschiedlichen Ländern hergestellt wird

1. Ein Schaumwein, dessen Trauben in Italien geerntet und auch dort zu Grundwein verarbeitet werden, darf nach Art. 45 (1) Untersatz 1 a) VO (EU) 2019/33 auch dann mit der Angabe „Italien Rosé“ oder „Product of Italy“ beworben werden, wenn die zweite Gärung (Versetzen des Grundweins mit Likör, Zucker und Hefe) in Spanien stattfindet.

2. In diesem Fall liegt weder eine Irreführung nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG noch ein Verstoß gegen Art. 7 (1) a) VO (EG) 1169/2011 (LMIV) vor.

VO (EU) 2019/33 Art 45
VO (EG) 1169/2011 Art 7
UWG § 5 Abs 1 Nr 1, § 3a

Aktenzeichen: 6W95/20 Paragraphen: Datum: 2020-09-11
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=40507

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Titel/Waren/Produktbezeichnung Herkunft/Hersteller

OLG Frankfurt - LG Frankfurt/Main
21.4.2020
6 W 41/20

Vollständige Herstellerangaben nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ProdSG

Der Begriff des "Namens des Herstellers" in § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ProdSG ist nicht notwendig im handelsrechtlichen Sinn auszulegen, sondern am Schutzzweck des ProdSG.

Soweit die Angaben die Herstelleridentifizierung nicht erschwerden, kann es ausreichen, eine geschäftliche Bezeichnung des Herstellers, die neben der Firma verwendet wird (hier:e. K.), anzugeben.

ProdSG § 6, § 3

Aktenzeichen: 6W41/20 Paragraphen: Datum: 2020-04-21
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=40075

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Konkurenzschutz Sonstiges Herkunft/Hersteller

OLG Frankfurt - LG Frankfurt
4.10.2018
6 U 179/17

Wettbewerbsrechtlicher Leistungsschutz für Befestigungsmittel; Steckdübel II

Die wettbewerbliche Eigenart eines Erzeugnisses kann nachträglich dadurch eine Einschränkung erfahren, dass der Hersteller einem Mitbewerber gestattet, ein die wettbewerbliche Eigenart des Originalerzeugnisses mitbestimmendes Merkmal (hier: Exzenterzähne eines Steckdübels) in identischer Form in einem Konkurrenzerzeugnis zu verwenden mit der Folge, dass dieses Merkmal seine herkunftshinweisende Funktion verliert. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Konkurrenzerzeugnis sich bereits in großem Umfang auf dem Markt befindet (im Streitfall verneint).

UWG § 4 Nr 3

Aktenzeichen: 6U179/17 Paragraphen: Datum: 2018-10-04
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=38215

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller Unterlassungsanspruch

BGH - OLG Oldenbrug - LG Osnabrück
19.11.2015
I ZR 109/14

Hot Sox

1. Die Merkmale und die Gestaltung eines Produkts sind regelmäßig nicht geeignet, einen Rückschluss auf seine betriebliche Herkunft zu ermöglichen, wenn es sich bei dem angesprochenen Verkehr um den Endverbraucher handelt und identische Produkte unter verschiedenen Herstellermarken angeboten werden.

2. Zu dem nach § 945 ZPO ersatzfähigen Schaden können Kosten gehören, die dadurch entstehen, dass ein Unternehmen zur Befolgung eines Unterlassungsgebots Produkte aus den Vertriebswegen zurückruft.

UWG § 4 Nr 9
ZPO § 945

Aktenzeichen: IZR109/14 Paragraphen: UWG§4 ZPO§945 Datum: 2015-11-19
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=36104

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Wettbewerb Sonstiges Herkunft/Hersteller

BGH - OLG Hamburg - LG Hamburg
24.5.2007
I ZR 104/04

Gartenliege

a) Bei der Beurteilung der wettbewerblichen Eigenart eines Erzeugnisses können auch Besonderheiten zu berücksichtigen sein, die dieses im Gebrauch aufweist, auch wenn sie nicht auf den ersten Blick erkennbar sind.

b) Das Erfordernis der wettbewerblichen Eigenart bezieht sich auf die konkrete Ausgestaltung oder bestimmte Merkmale des Erzeugnisses, die diesem aus der Sicht der Abnehmer zukommen. Es genügt für die Annahme wettbewerblicher Eigenart, dass der angesprochene Verkehr aufgrund der Ausgestaltung oder der Merkmale des Erzeugnisses die Vorstellung hat, es könne wohl nur von einem bestimmten Anbieter oder einem mit diesem verbundenen Unternehmen stammen. Zur Begründung einer wettbewerblichen Eigenart kann es zudem ausreichen, dass die Gestaltung eines Erzeugnisses die Eignung besitzt, auf seine Besonderheiten hinzuweisen.

c) Für die Annahme einer vermeidbaren Herkunftstäuschung ist es nicht erforderlich, dass der Verkehr das Unternehmen, dem er die ihm bekannte Ware zuschreibt, namentlich kennt. Vielmehr genügt es, dass er die Vorstellung hat, die Ware sei von einem bestimmten Hersteller, wie auch immer dieser heißen möge, oder einem mit diesem verbundenen Unternehmen in den Verkehr gebracht worden. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn die Ware nicht unter einer Herstellerbezeichnung vertrieben wird.

UWG § 4 Nr. 9

Aktenzeichen: IZR104/04 Paragraphen: UWG§4 Datum: 2007-05-24
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=22104

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller Verpackung

OLG Köln - LG Köln
17.11.2006
6 U 78/06

Nicht kompatible Klemmbausteine

Ein auf einer Verpackung aufgebrachter Hinweis, der fragliche Artikel solle nicht mit anderen Produkten verwechselt werden, ist nicht geeignet, eine Herkunftstäuschung i. S. des § 4 Nr. 9 a UWG auszuschließen. Er kann nämlich die Verbraucher nicht schützen, die in der konkreten Kaufsituation einen früher gesehenen anderen Artikel irrig wiederzuerkennen glauben. Die zu § 4 Nr. 9 b UWG ergangene Rechtsprechung (BGH GRUR 2005, 349 – Klemmbausteine III) ist insoweit auf das Recht der unlauteren vermeidbaren Herkunftstäuschung nicht übertragbar.

UWG § 4 Nr. 9 a, b

Aktenzeichen: 6U78/06 Paragraphen: UWG§4 Datum: 2006-11-17
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=21227

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller

BGH - OLG Köln - LG Köln
21.9.2006
I ZR 270/03

Stufenleitern

Bei einer auf Ansprüche aus ergänzendem wettbewerbsrechtlichem Leistungsschutz wegen vermeidbarer Herkunftstäuschung und Rufausbeutung gestützten Klage darf zur Begründung eines beantragten umfassenden Verbots nur auf bei jeder Vertriebshandlung gegebene Unlauterkeitsmerkmale abgestellt werden.

UWG §§ 3, 4 Nr. 9 Buchst. a und b

Aktenzeichen: IZR270/03 Paragraphen: UWG§3 UWG§4 Datum: 2006-09-21
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=19925

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller

OLG Köln - LG Köln
24.3.2006
6 U 115/05

„Faltbare Taschen“ - Nachahmungsschutz -

1. Ebenso wie ein im Inland Alleinvertriebsberechtigter ist zur Geltendmachung der Ansprüche aus ergänzendem wettbewerbsrechtlichen Leistungsschutz aktivlegitimiert eine Schwestergesellschaft eines ausländischen Herstellers, die den Vertrieb der Produkte im Inland teils selbst besorgt und zum anderen Teil die Geschäfte zwischen inländischen Händlern und dem Hersteller provisionspflichtig vermittelt.

2. Eine Herkunftstäuschung bei modischen Taschen wird nicht schon dadurch ausgeschlossen, dass sie mit papierenen Anhängern versehen werden, die den Hersteller benennen. Ebenso wenig genügt eine Herstellerbezeichnung auf dem Druckknopf der Überschlaglasche, wenn sie nur aus allernächster Nähe zu entziffern ist.

UWG § 4 Nr. 9 a

Aktenzeichen: 6U115/05 Paragraphen: UWG§4 Datum: 2006-03-24
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=19437

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller unlauterer Wettbewerb

OLG Köln - LG Köln
17.3.2006
6 U 158/05

Ergänzender wettbewerbsrechtlicher Leistungsschutz; hier: Arbeitselement für die Resektoskopie

1. Eine Ausnutzung der Wertschätzung fremder Leistungsergebnisse i. S. des § 4 Nr. 9 b UWG setzt nicht notwendig eine Täuschung des Erwerbers über die betriebliche Herkunft der Ware voraus, sondern ist schon dann zu bejahen, wenn es zu einer Übertragung von Güte- und Wertvorstellungen kommt (im Anschluss an BGH GRUR 2005, 349 – Klemmbausteine III).

2. Der langjährige Absatzerfolg eines Produktes (hier: Marktanteil von rd. 35 %) lässt auch bei medizinischen Instrumenten den Rückschluss zu, dass der angesprochene Verkehr mit diesem Produkt Gütevorstellungen verbindet. Das Kompatibilitätsinteresse an der Nachahmung eines von einem Konkurrenten hergestellten Produktes kann die „Unangemessenheit“ einer Beeinträchtigung i. S. des § 4 Nr. 9 b UWG entfallen lassen. Das hat aber zur Voraussetzung, dass die Produktnachahmung durch technische Gestaltungsmerkmale bedingt ist, die zur Herstellung der Kompatibilität verwendet werden müssen. Die Darlegungslast trifft insoweit den Nachahmer jedenfalls dann, wenn das Produkt zahlreiche frei wählbare Merkmale enthält.

UWG § 4 Nr. 9 a) und b)

Aktenzeichen: 6U158/05 Paragraphen: UWG§4 Datum: 2006-03-17
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=19438

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Wettbewerb Herkunft/Hersteller Titel/Waren/Produktbezeichnung

BGH - Kammergericht - LG Berlin
15.9.2005
I ZR 151/02

Jeans

a) Ansprüche aus ergänzendem wettbewerbsrechtlichem Leistungsschutz wegen vermeidbarer Herkunftstäuschung nach §§ 3, 4 Nr. 9 lit. a UWG werden nicht dadurch ausgeschlossen, dass für das Erzeugnis Schutz für ein nicht eingetragenes Gemeinschaftsgeschmacksmuster nach Art. 3 ff. der Verordnung (EG) Nr. 6/2002 des Rates vom 12. Dezember 2001 über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster (ABl. Nr. L 3 vom 5. Januar 2002, S. 1) besteht oder bestanden hat.

b) Für die Feststellung einer gewissen Bekanntheit des nachgeahmten Produkts bei der Beurteilung der vermeidbaren Herkunftstäuschung nach §§ 3, 4 Nr. 9 lit. a UWG ist auf die Bekanntheit des Erzeugnisses bei den angesprochenen Verkehrskreisen abzustellen; nicht erforderlich ist, dass der Verkehr das nachgeahmte Produkt einem namentlich bestimmten Unternehmen zuordnen kann.

UWG § 4 Nr. 9 lit. a

Aktenzeichen: IZR151/02 Paragraphen: UWG§4 Datum: 2005-09-15
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=15691

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller

OLG Köln - LG Köln
06.07.2005
6 U 226/04

Beauty – Trolley

1. Die Bestimmung des § 4 Nr. 9 UWG setzt die Nachahmung einer bestimmten Ware (bzw. Dienstleistung) voraus. Der darauf gestützte Angriff gegen den Vertrieb (hier: eines Beauty – Koffers) verlangt daher die Benennung eines konkreten – nachgeahmten – Produktes. Der Hinweis, das die eigene Kofferserie auszeichnende (hier: durch Rillen geprägte) Design sei nachempfunden, genügt insoweit nicht.

2. Eine Herkunftstäuschung kann nicht angenommen werden; wenn der angegriffene Koffer nur in Kosmetikgeschäften oder –abteilungen sowie nur gemeinsam mit den in ihm aufbewahrten Kosmetika erworben werden kann und im Verkaufsraum die Kosmetika in dem geöffneten Koffer präsentiert werden, während die klägerischen Koffer auf herkömmliche Weise abgesetzt werden.

3. Jedenfalls in der vorbeschriebenen Vertriebssituation stellt eine rillenförmige Ausgestaltung der Oberfläche der „Beauty – Trolleys“ keine markenmäßige Benutzung i. S. des § 14 Abs. 2 MarkenG dar.

UWG § 4 Nr. 9 a
MarkenG § 14 Abs. 2

Aktenzeichen: 6U226/04 Paragraphen: UWG§4 MarkenG§14 Datum: 2005-07-06
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=16709

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Titel/Waren/Produktbezeichnung Herkunft/Hersteller

BGH - OLG Köln - LG Köln
24.03.2005 I ZR 131/02
Handtuchklemmen
Der ergänzende wettbewerbsrechtliche Leistungsschutz gegen eine vermeidbare Herkunftstäuschung hat nicht nur zur Voraussetzung, daß das nachgeahmte Erzeugnis wettbewerbliche Eigenart besitzt. Erforderlich ist grundsätzlich auch, daß das Erzeugnis bei den maßgeblichen Verkehrskreisen eine gewisse Bekanntheit erreicht hat, da eine Herkunftstäuschung in aller Regel bereits begrifflich nicht möglich ist, wenn dem Verkehr nicht bekannt ist, daß es ein Original gibt.
UWG § 4 Nr. 9

Aktenzeichen: IZR131/02 Paragraphen: UWG§4 Datum: 2005-03-24
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=13842

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Mitbewerber/Herabsetzung Irreführende Angaben Herkunft/Hersteller

BGH - OLG Celle - LG Hannover
24.02.2005 I ZR 101/02
1. Für die Eigenschaft als Mitbewerber kommt es allein auf das tatsächliche Bestehen eines Wettbewerbsverhältnisses an. Es ist dafür unerheblich, ob die eigene Tätigkeit des Anspruchstellers, die das Wettbewerbsverhältnis begründet, gesetzwidrig oder wettbewerbswidrig ist. Ein Mitbewerber, der sich so im geschäftlichen Verkehr verhält, verliert grundsätzlich nicht den Schutz gegen unlauteren Wettbewerb.

2. Ansprüche aus ergänzendem wettbewerbsrechtlichem Leistungsschutz wegen Herkunftstäuschung und unlauterer Rufausbeutung sind nicht schon dann ausgeschlossen, wenn der Vertrieb des nachgeahmten Produkts gegen ein gesetzliches Verbot verstößt oder selbst wettbewerbswidrig ist.
UWG § 2 Abs. 1 Nr. 3
UWG § 4 Nr. 9
UWG § 8 Abs. 3 Nr. 1

Aktenzeichen: IZR101/02 Paragraphen: UWG§2 UWG§4 UWG§8 Datum: 2005-02-24
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=13417

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Wettbewerb Herkunft/Hersteller

BGH - OLG Hamm LG Hagen
13.10.2004 I ZR 277/01
Die Beseitigung eines fremden Kennzeichens ist keine Benutzung des Zeichens und daher keine Kennzeichenverletzung.

Der Vertrieb einer Ware nach Entfernung eines auf den Hersteller hinweisenden Kennzeichens ist nicht bereits als solcher wettbewerbswidrig. Ob die Beseitigung eines auf der Ware angebrachten Kennzeichens zu einer wettbewerbswidrigen Behinderung des Zeicheninhabers in der Werbung oder im Absatz seiner Waren führt, hängt vielmehr von den (sonstigen) Umständen des Einzelfalles ab.
MarkenG § 14
MarkenG § 15
UWG § 4 Nr. 10

Aktenzeichen: IZR277/01 Paragraphen: MarkenG§14 MarkenG§15 UWG§4 Datum: 2004-10-13
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11083

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller Titel/Waren/Produktbezeichnung

OLG Köln - LG Köln
23.07.2004 6 U 77/04
"ABSOLUT"
Die Wortmarke "Absolut" und die in Betracht kommenden Wort/Bildmarken mit dem Wortelement "Absolut" sind markenrechtlich zu Gunsten der Antragstellerin geschützt. Dies bedeutet, dass die Marken sowohl gegen Rufausbeutung als auch gegen Verwässerung durch § 14 Abs.2 Ziff.3 MarkenG geschützt sind. Der Markeninhaberin ist es daher verwehrt, Schutz wegen Rufausbeutung oder Verwässerung der Marke daneben auch aus §§ 3, 4 Ziff.9 b UWG in Anspruch zu nehmen. (Leitsatz der Redaktion)
UWG § 1 a.F.
UWG §§ 3, 4 Ziff. 9 b
MarkenG § 14

Aktenzeichen: 6U77/04 Paragraphen: UWG§1 UWG§3 UWG§4 MarkenG§14 Datum: 2004-07-23
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11341

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - unlauterer Wettbewerb Herkunft/Hersteller

BGH - OLG Düsseldorf - LG Düsseldorf
01.04.2004 I ZR 23/02
In Fällen einer gespaltenen Verkehrsauffassung, in denen ein Teil des Verkehrs ein bestimmtes Zeichen als Herkunftshinweis versteht, während ein anderer Teil darin eine beschreibende Angabe sieht, kommt eine Anwendung des Art. 12 lit. b GMV in Betracht. Danach ist im Einzelfall darauf abzustellen, ob die Benutzung den anständigen Gepflogenheiten in Gewerbe und Handel entspricht. Dies ist - wenn sich die Unlauterkeit nicht aus anderen Umständen ergibt - zu bejahen, wenn die fragliche Bezeichnung von einem erheblichen Teil des Verkehrs als Gattungsbegriff oder als Beschaffenheitsangabe verstanden wird.
GMV Art. 12 lit. b

Aktenzeichen: IZR23/02 Paragraphen: GMVArt.12 Datum: 2004-04-01
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11369

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Irreführende Angaben Verpackung Herkunft/Hersteller Titel/Waren/Produktbezeichnung

OLG Hamburg
5 U 161/02 8. Mai 2003
Salbei-Bonbons
1. Die Angaben auf der Rückseite von in Faltschachteln verkauften Bonbons sind für die Prägung der wettbewerblichen Eigenart bzw. für die Gefahr von Herkunftsverwechslungen ohne maßgebliche Bedeutung. Derartige Produkte werden den angesprochenen Verkehrskreisen in erster Linie mit der Schauseite präsentiert, so dass sich die hierbei hervortretenden Gestaltungselemente herkunftshinweisend einprägen und das Erinnerungsbild bei einer künftigen Kaufentscheidung prägen. Demgegenüber misst der Verkehr der Gestaltung der Rückseite von Bonbon-Schachteln, den darauf enthaltenen Sachangaben, Zusammensetzungshinweisen und anpreisenden Wirkungsversprechen ebenso wie der Gestaltung der Innentüte in der Regel wenig herkunftshinweisenden Charakter bei.

2. Ein Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht aus § 8 LMKV stellt sich ohne das Hinzutreten weiterer Umstände nicht zugleich als sittenwidriges Wettbewerbsverhalten i.S.v. § 1 UWG dar.
LMKV § 8 § 1 UWG,

Aktenzeichen: 5U161/02 Paragraphen: LMKV§8 UWG§1 Datum: 2003-05-08
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=7514

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller Titel/Waren/Produktbezeichnung Irreführende Angaben

OLG Oldenburg
3.4.2003 1 U 103/02
Die Etikettierung von Hähnchen mit dem Aufdruck "tiergerechte Aufzucht" verstößt gegen Art 10 Abs 1 Verordnung (EWG) Nr.1538/91 und ist wettbewerbswidrig.
UWG § 1 VO (EWG) Nr 1538/91 § 10 Abs 1

Aktenzeichen: 1U103/02 Paragraphen: UWG§1 1538/91/EWG Datum: 2003-04-03
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=6246

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller Internet

OLG Hamburg
27.3.2003 5 U 113/02
CINEMA Filmkalender
1. § 312c Abs. 1 BGB i.V.m. § 1 Abs. 1 BGB-InfoV erfordert die Angabe einer „ladungsfähigen Anschrift“. Die Angabe einer Postfachanschrift ist – auch im Anschluss an BGH WRP 02, 832 – Postfachanschrift – nicht ausreichend.

2. Die gesetzlich vorgeschriebene Unterrichtung ist nicht „klar und verständlich“ i.S.v. § 312c Abs. 1 BGB erfolgt, wenn sie in kleiner Schrift an versteckter Stelle einer Werbeanzeige erscheint und der Verbraucher nach Sachlage keine Veranlassung hat, nach weiteren Angaben zu suchen, weil er annimmt, die vollständigen Informationen bereits erhalten zu haben.

3. Tritt ein Unternehmen im geschäftlichen Verkehr unter Bezugnahme auf „seine“ Internet-Domain auf und wirbt es damit, so ist es für rechtsverletzende Inhalte auf dieser Website selbst dann als Störer verantwortlich, wenn der Internet-Auftritt durch ein nicht konzernverbundenes Drittunternehmen gestaltet wird und dieses Domain-Inhaber ist.
BGB § 312c EGBGB Art. 240 BGB-InfoV § 1 UWG § 1

Aktenzeichen: 5U113/02 Paragraphen: BGB§312c EGBGBArt.240 BGB-InfoV§1 UWG§1 Datum: 2003-03-27
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=7591

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Herkunft/Hersteller Titel/Waren/Produktbezeichnung Internet

OLG Köln
21.3.2003 6 U 130/02
1. Die Verwendung der Bezeichnung „AdvoGarant" ist keine Irreführung des Verkehrs i.S. des § 3 UWG.

2. Die Zusammenführung zweier für sich gesehen sinnhaltiger Begriffe zu einer in der deutschen Sprache nicht vorkommenden, neuartigen Kombination „AdvoGarant" ist nicht geeignet, Fehlvorstellungen im Verkehr zu wecken. Die Kombination der beiden Begriffe suggeriert weder eine allgemein auf den Erfolg der Dienstleistungen der Beklagten bzw. der Kooperationsmitglieder bezogene Garantie, noch weckt sie die Erwartung, auf seitens der Beklagten bzw. der „AdvoGarant"-Kooperation fachlich besonders geprüfte und deshalb in besonderem Maße Gewähr für einen Erfolg bietende Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater etc. zu stossen.

3. Der Erfolg der Dienstleistungen der Mitglieder von „AdvoGarant", so insbesondere auch der Rechtsanwälte, ist seiner Natur nach nicht garantiefähig. Dieser Umstand ist in zumindest nahezu allen Teilen des Verkehrs bekannt mit der Folge, dass der Wortbestandteil „Garant" nicht geeignet ist, Fehlvorstellungen über einen „garantierten" Erfolg bei Beauftragung der „AdvoGarant"-Mitglieder hervorzurufen. Nur eine unerhebliche, hier zu vernachlässigende Minderheit dürfte nicht wissen, dass es gerade keine Garantie für anwaltlichen Erfolg bzw. Erfolg in Rechtsangelegenheiten geben kann. (Leitsatz der Redaktion)
UWG § 3

Aktenzeichen: 6U130/02 Paragraphen: UWG§3 Datum: 2003-03-21
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=6316

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH