RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 16 von 16

PDF-DokumentBerufsrecht - Apotheken Wettbewerbsrecht

BVerwG - OVG Sachsen-Anhalt - VG Halle
15.12.2011
3 C 41.10

Apotheker; Apothekenmarkt; Berufsfreiheit; Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel; Klagebefugnis; Konkurrent; Konkurrentenklage; regulierter Markt; drittschützende Norm; Drittschutz; Versandhandel; Versandhandelserlaubnis; Wettbewerb; Wettbewerbsbedingungen; Wettbewerbsveränderung

Ein Apotheker, der die einem anderen Apotheker erteilte Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel anficht, ist nur dann nach § 42 Abs. 2 VwGO klagebefugt, wenn er durch den Versandhandel des Konkurrenten unzumutbare tatsächliche Wettbewerbsnachteile erleidet.

GG Art. 12 Abs. 1
AMG § 43 Abs. 1 Satz 1
ApoG § 1 Abs. 1, §§ 7, 8, 11a
VwGO § 42 Abs. 2

Aktenzeichen: 3C41.10 Paragraphen: GGArt.12 AMG§43 ApoG§1 ApoG§7 ApoG§8 ApoG§11a Datum: 2011-12-15
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16428

PDF-DokumentBerufsrecht - Apotheken Wettbewerbsrecht

OVG Lüneburg - VG Osnabrück
8.7.2011
13 ME 94/11

Apothekenabgabepreis, Arzneimittel, Arzneimittelpreisbindung, Eingriffsschwelle, Spürbarkeitsschwelle, Versandapotheke

Ausgabe von Einkaufsgutscheinen durch Apotheken bei Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel

Wird bei einem gegen die Arzneimittelpreisbindung verstoßenden Kundenbindungssystem einer Apotheke ("Bonus-Taler") die für zivilrechtliche Unterlassungsbegehren maßgebliche und sich aus dem Heilmittelwerbe- und Wettbewerbsrecht ergebende "Spürbarkeitsschwelle" eindeutig und offenkundig nicht überschritten, darf dies bei einer aufsichtsbehördlichen Ermessensentscheidung nach dem Arzneimittelpreisrecht nicht ausgeblendet werden. Die demnach an der wettbewerbsrechtlichen "Spürbarkeitsschwelle" zumindest zu orientierende aufsichtsbehördliche "Eingriffsschwelle" ist aber überschritten, wenn eine Versandapotheke Einkaufsgutscheine mit einem betragsmäßigen Wert von 1,50 EUR pro verschreibungspflichtigem Arzneimittel ausgibt.

AMG §§ 69 I 1, 78
HWG §§ 7 I, 7 I 1 Nr 1, 7 I 1 Nr 2
UWG §§ 3 I, 4 Nr 1

Aktenzeichen: 13ME94/11 Paragraphen: AMG§69 AMG§78 Datum: 2011-07-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=15836

PDF-DokumentBerufsrecht - Apotheken Wettbewerbsrecht

OVG Lüneburg - VG Osnabrück
8.7.2011
13 ME 95/11

Apothekenabgabepreis, Arzneimittel, Arzneimittelpreisbindung, Eingriffsschwelle, Spürbarkeitsschwelle, Versandapotheke

Ausgabe von Einkaufsgutscheinen durch Apotheken bei Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel

Wird bei einem gegen die Arzneimittelpreisbindung verstoßenden Kundenbindungssystem einer Apotheke ("Rezeptbonus") die für zivilrechtliche Unterlassungsbegehren maßgebliche und sich aus dem Heilmittelwerbe- und Wettbewerbsrecht ergebende "Spürbarkeitsschwelle" eindeutig und offenkundig nicht überschritten, darf dies bei einer aufsichtsbehördlichen Ermessensentscheidung nach dem Arzneimittelpreisrecht nicht ausgeblendet werden. Die demnach an der wettbewerbsrechtlichen "Spürbarkeitsschwelle" zumindest zu orientierende aufsichtsbehördliche "Eingriffsschwelle" ist aber überschritten, wenn eine Versandapotheke Einkaufsgutscheine mit einem betragsmäßigen Wert von 3,00 EUR pro Rezept über mindestens ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel ausgibt.

AMG §§ 69 I 1, 78
HWG §§ 7 I, 7 I 1 Nr 1, 7 I 1 Nr 2
UWG §§ 3 I, 4 Nr 11

Aktenzeichen: 13ME95/11 Paragraphen: AMG§69 AMG§78 Datum: 2011-07-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=15837

PDF-DokumentBerufsrecht - Apotheken Wettbewerbsrecht

OVG Lüneburg - VG Braunschweig
8.7.2011
13 ME 111/11

Ausgabe von Einkaufsgutscheinen durch Apotheken bei Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel

Apothekenabgabepreis, Arzneimittel, Arzneimittelpreisbindung, Eingriffsschwelle, Spürbarkeitsschwelle, Versandapotheke

Wird bei einem gegen die Arzneimittelpreisbindung verstoßenden Kundenbindungssystem einer Apotheke die für zivilrechtliche Unterlassungsbegehren maßgebliche und sich aus dem Heilmittelwerbe- und Wettbewerbsrecht ergebende "Spürbarkeitsschwelle" eindeutig und offenkundig nicht überschritten, darf dies bei einer aufsichtsbehördlichen Ermessensentscheidung nach dem Arzneimittelpreisrecht nicht ausgeblendet werden. Einzelfall, bei dem die die demnach an der wettbewerbsrechtlichen "Spürbarkeitsschwelle" zumindest zu orientierende aufsichtsbehördliche "Eingriffsschwelle" nicht überschritten ist.

AMG §§ 69 I 1, 78
HWG §§ 7 I, 7 I 1 Nr 1, 7 I 1 Nr 2
UWG §§ 3 I, 4 Nr 1

Aktenzeichen: 13ME111/11 Paragraphen: AMG§69 AMG§78 Datum: 2011-07-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=15838

PDF-DokumentBerufsrecht - Arztrecht Wettbewerbsrecht

OVG NRW
29.9.2010
6t E 963/08.T

Zur berufsrechtlichen Beurteilung einer Telefonbuch- und Internetwerbung eines HNOArztes ("Der Nasenchirurg", "Privatpraxis für funktionelle und ästhetische Nasenchirurgie").

Aktenzeichen: 6tE963/08 Paragraphen: Datum: 2010-09-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=15157

PDF-DokumentBerufsrecht - Zahnärzte Wettbewerbsrecht

BVerwG - OVG NRW - VG Gelsenkirchen
24.09.2009
3 C 4.09

Verwendung des Logos eines zahnärztlichen Franchiseunternehmens "MacDent" als berufswidrige Werbung; Angebot der Qualitätssicherung für Zahnarztpraxen durch ein Franchiseunternehmen in der Rechtsform einer AG; Untersagung der Verwendung eines schlagwortartig auf die Einhaltung geprüfter Qualitätsstandards eines Franchiseunternehmens hinweisenden Logos bei gleichzeitiger Angabe einer Internetadresse durch einen Zahnarzt; Inhalt des sog. Fremdwerbungsverbots

Es ist mit dem Grundrecht der freien Berufsausübung nicht vereinbar, einem niedergelassenen Zahnarzt die Verwendung eines Logos zu untersagen, mit dem schlagwortartig auf die Einhaltung geprüfter Qualitätsstandards eines Franchise-Unternehmens hingewiesen und zugleich eine Internetadresse angegeben wird, die nähere Informationen über die Standards und ihre Kontrolle enthält.

GG Art. 12 Abs. 1
HeilBerG § 6
VwGO § 113 Abs. 1
SGB V § 12

Aktenzeichen: 3C4.09 Paragraphen: GGArt.12 HeilBerG§6 Datum: 2009-09-24
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=14256

PDF-DokumentBerufsrecht - Zahnärzte Wettbewerbsrecht

OVG NRW - VG Arnsberg
02.01.2009
13 A 3618/06

Zur Zusatzangabe "Tätigkeitsschwerpunkt Mund- und Kieferchirurgie" eines Zahnarztes.

Keine Verwechselungsgefahr mit Facharztbezeichnung "Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie".

GG Art. 12 Abs. 1
HeilBerG NRW § 6 Abs. 1 Nr. 6
HeilBerG NRW §§ 33 ff.
HeilBerG NRW §§ 51 ff.
§ 21 Berufsordnung der Beklagten

Aktenzeichen: 13A3618/06 Paragraphen: GGArt.12 HeilBerGNRW§6 HeilBerGNRW§33 HeilBerGNRW§51 Datum: 2009-01-02
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=13391

PDF-DokumentBerufsrecht - Zahnärzte Wettbewerbsrecht

OVG NRW - VG Münster
26.09.2008
13 B 1165/08

Die Verwendung der Bezeichnung "Praxis für Zahnheilkunde und Implantologie" in der Zeitungsanzeige eines Zahnarztes ist irreführend und daher berufswidrig; sie kann durch Ordnungsverfügung der Zahnärztekammer untersagt werden.

HeilberG NRW § 6 Abs. 1 Nr. 6
BO der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe § 21
GG Art. 12

Aktenzeichen: 13B1165/08 Paragraphen: GGAert.12 HeilberGNRW§6 Datum: 2008-09-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=13394

PDF-DokumentBerufsrecht - Zahnärzte Wettbewerbsrecht

OVG NRW - VG Gelsenkirchen
26.06.2008
13 A 1712/06

Ein unter einem Praxisschild für eine Zahnarztpraxis angebrachtes Schild mit einem MACDENT(r)-Logo und der Umschrift "Geprüfte Qualitätsstandards" und dem Hinweis auf die Internet-Adresse von MACDENT stellt eine berufswidrige Werbung des Zahnarztes dar und rechtfertigt eine Untersagungsverfügung der Zahnärztekammer.

HeilBerG NRW § 6 Abs. 1 Nr. 6
BO 1996/2001 § 20
BO 1996/2001 § 20 Abs. 1
BO 2005 § 21
BO 2005 § 21 Abs. 1 Satz 2

Aktenzeichen: 13A1712/06 Paragraphen: HeilBerGNRW§6 Datum: 2008-06-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12858

PDF-DokumentBerufsrecht - Apotheken Wettbewerbsrecht

BVerwG - OVG NRW - VG Arnsberg
17.01.2008
3 C 1.07

Berufswidrige Werbung; Apothekenbezeichnung; Internationale Apotheke; Bezeichnung als Internationale Apotheke

Das Recht zur Bezeichnung als "Internationale Apotheke" setzt nicht voraus, dass in nennenswertem Umfang gängige ausländische Arzneimittel vorrätig gehalten werden.

GG Art. 12 Abs. 1
AMG § 73
ApBetrO § 18
HeilBerG NW § 6 Abs. 1
BOAPO Westf. L. § 9

Aktenzeichen: 3C1.07 Paragraphen: GGArt.12 AMG§73 ApBetrO§18 HeilBerGNW§6 Datum: 2008-01-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12190

PDF-DokumentBerufsrecht - Wettbewerbsrecht

VG Hamburg
9.10.2007
2 E 3338/07

Unterlassungsanspruch eines Pflichtmitglieds bei allgemeinpolitischen Äußerungen einer berufsständischen Kammer

Zur Frage, inwiefern Pflichtmitglieder der Handelskammer von ihrem Verband die Unterlassung der Wiederholung verschiedene Äußerungen im Rahmen einer Presseerklärung verlangen können.

Aktenzeichen: 2E3338/07 Paragraphen: Datum: 2007-10-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11613

PDF-DokumentBerufsrecht - Apotheken Wettbewerbsrecht

OVG NRW - VG Arnsberg
11.12.2006
13 A 2771/03

Die Bezeichnung "Internationale Apotheke" ist irreführend, wenn die Apotheke nicht auch gängige ausländische Arzneimittel in einem nennenswerten Umfang vorrätig hält.

HeilBerG § 29 Abs. 1
BO § 9 BO
GG Art. 12 Abs. 1
ZPO § 522 Abs. 2
AMG § 73
ApBetrO § 18

Aktenzeichen: 13A2771/03 Paragraphen: HeilBerG§29 BO§9 GGArt.12 AMG§73 ApBetrO§18 Datum: 2006-12-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9852

PDF-DokumentBerufsrecht - Arztrecht Wettbewerbsrecht

OVG NRW - VG Köln
29.08.2006
13 A 3968/04

Unzulässige Fortführung des Namens einer verstorbenen früheren Praxisinhaberin auf dem Praxisschild und auf Briefbögen einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis.

HeilBerG § 6 Abs. 1 Nr. 6
HeilBerG § 29
HeilBerG § 29 Abs. 1
HeilBerG § 31

Aktenzeichen: 13A3968/04 Paragraphen: HeilBerG§6 HeiBerG§29 HeilBerG§31 Datum: 2006-08-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9271

PDF-DokumentBerufsrecht - Arztrecht Wettbewerbsrecht

OVG NRW - VG Köln
05.04.2006
6t A 3527/04.T

Zur Abgrenzung zwischen erlaubter und berufswidriger Werbung in Zeitungsartikeln über eine neu eröffnete Klinik und die von dem leitenden Arzt praktizierte Operationsmethode ("Robodoc").

BO §§ 14, 20 Abs. 1
BO § 21 Abs. 1 Satz 1 a.F.
BO § 26 Abs. 1
BO § 26 Abs. 2 a.F.
BO § 27 a.F.
BO § 27 Abs. 3
StGB § 2 Abs. 3

Aktenzeichen: 6tA3527/04 Paragraphen: BO§14 BO§20 BO§21 BO§26 BO§27 StGB§2 Datum: 2006-04-05
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8589

PDF-DokumentBerufsrecht - Arztrecht Wettbewerbsrecht

OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
04.04.2006
90 H 1.04

Der Beschuldigte hat durch die Verwendung des Domain-Namens "www.krebswunderheilung.

de", den auf der Homepage enthaltenen Hinweis auf in der Praxis durchgeführte "Homöopathie" und "Chiropraktik" sowie die Vorstellung der Frau Q... als chinesische Ärztin gegen § 27 Abs. 1 Satz 3 der Berufsordnung der Ärztekammer Berlin in der hier noch anwendbaren Fassung des Nachtrags vom 24. Januar 2001 (ABl. 2002 S. 17) - BO 2001 - verstoßen, wonach ihm berufswidrige Werbung untersagt ist.

BO 2001 § 27
Berliner Kammergesetz § 4 a Abs. 1 Satz 1
Berliner Kammergesetz § 16 Abs. 2 Satz 1
Berliner Kammergesetz § 17 Abs. 1 Nr. 3
Berliner Kammergesetz § 18
Berliner Kammergesetz § 24
Berliner Kammergesetz § 30 Abs. 2 Satz 2
Berliner Kammergesetz § 33
BÄO § 1 Abs. 2
BÄO § 2
BÄO § 2a
BÄO § 10 Abs. 1
LDO § 49 Abs. 5
LDO § 75
LDO § 106 Abs. 1

Aktenzeichen: 90H1.04 Paragraphen: BO§27 BÄO§1 BÄO§2 BÄO§2a BÄO§10 LDO§49 LDO§75 LDO§106 Datum: 2006-04-04
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9470

PDF-DokumentBerufsrecht - Steuerberater Wettbewerbsrecht

OVG Lüneburg - VG Hannover
08.12.2005
8 LB 50/03

Außendarstellung, Berufsordnung, Bestandsschutz, Geschäftspapier, Gesellschafter, Logo, Paragraphenzeichen, Praxisschild, Steuerberater, Steuerberatungsgesellschaft, Werbung

Werbung einer Steuerberatungsgesellschaft

1. Eine anerkannte Steuerberatungsgesellschaft darf auf ihren Geschäftspapieren und ihren Praxisschildern auf ihren Alleingesellschafter auch dann hinweisen, wenn es sich um einen Verein handelt. Der entgegenstehende § 19 Abs. 6 Satz 2 BOStB ist unwirksam.

2. Eine Steuerberatungsgesellschaft darf als Logo ein verfremdetes Paragraphenzeichen verwenden, wenn durch einen textlichen Zusatz auf die steuerberatende Tätigkeit der Gesellschaft hingewiesen wird.

BOStB §§ 10, 18, 19
GG 12 I
StBerG §§ 154 I, 50a, 57, 57°, 86

Aktenzeichen: 8LB50/03 Paragraphen: BOStB§10 BOStB§18 BOStB§19 GGArt.12 StBerG§154 StBerG§54 StBerG§57 StBerG§86 Datum: 2005-12-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7440

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH