RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 5 von 16

PDF-DokumentVersicherungsrecht - Offenbarungspflicht Obliegenheitspflicht

BGH - OLG Köln - LG Bonn
12.3.2014
IV ZR 306/13

Verletzt der Versicherungsnehmer seine Anzeigepflicht nach § 19 Abs. 1 VVG arglistig, so kann der Versicherer auch dann vom Vertrag zurücktreten, wenn er den Versicherungsnehmer nicht entsprechend den Anforderungen des § 19 Abs. 5 VVG belehrt hat.

VVG § 19 Abs 1, § 19 Abs 5

Aktenzeichen: IVZR306/13 Paragraphen: VVG§19 Datum: 2014-03-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=34015

PDF-DokumentVersicherungsrecht - Krankenversicherungsrecht Offenbarungspflicht

BGH - OLG Köln - LG Köln
16.10.2013
IV ZR 390/12

1. Ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis gemäß § 178 Abs. 2 VVG liegt auch dann vor, wenn die versicherte Person willentlich die Injektion von Kokain vornimmt und anschließend an einer rauschmittelbedingten Intoxikation verstirbt.

2. Falsche Angaben eines Schauspielers in einer vom Versicherer geforderten Gesundheitsselbsterklärung sind dem Versicherungsnehmer in entsprechender Anwendung von §§ 156, 179 Abs. 3, 193 Abs. 2 VVG zuzurechnen.

VVG § 156, § 178 Abs 2, § 179 Abs 3, § 193 Abs 2
BGB § 123 Abs 2

Aktenzeichen: IVZR390/12 Paragraphen: BGB§123 VVG§156 VVG§178 VVG§179 VVG§193 Datum: 2013-10-16
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=33516

PDF-DokumentVersicherungsrecht - Versicherungsvertragsrecht Krankenversicherung Offenbarungspflicht

BGH - OLG Saarbrücken - LG Saarbrücken
21.9.2011
IV ZR 203/09

Vorerkrankung

1. Nicht jedes rechts- oder pflichtwidrige Verhalten führt stets oder auch nur regelmäßig zur Unzulässigkeit der Ausübung der hierdurch erlangten Rechtsstellung. Lässt sich ein zielgerichtet treuwidriges Verhalten nicht feststellen, muss unter umfassender Abwägung der maßgeblichen Umstände des Einzelfalles entschieden werden, ob und inwieweit einem Beteiligten die Ausübung einer Rechtsposition verwehrt sein soll. Dies gilt umso mehr, wenn beiden Seiten ein Rechtsverstoß zur Last fällt.

2. Sachlich-rechtlich geht es darum, ob der Versicherer infolge einer Datenerhebung ohne ausreichende Rechtsgrundlage nach § 242 BGB gehindert ist, sich auf die Ergebnisse seiner Ermittlungen zu berufen und insbesondere von dem Gestaltungsrecht der Arglistanfechtung nach § 123 BGB Gebrauch zu machen. Dafür spielt es keine Rolle, ob diese Ermittlungsergebnisse des Versicherers im Rechtsstreit noch streitig sind. Vielmehr ist - auch im Falle unstreitig verschwiegener Vorerkrankungen - allein zu klären, ob ihre Verwendung sich bei der Ausübung von Gestaltungsrechten wie Rücktritt oder Anfechtung als unzulässige Rechtsausübung darstellt, wobei der Einwand aus § 242 BGB keine Einrede, sondern einen von Amts wegen zu beachtenden Umstand darstellt. (Leitsatz der Redaktion)

GG Art 2 Abs 1
BGB § 123 Abs 1, § 242
VVG § 22

Aktenzeichen: IVZR203/09 Paragraphen: GGArt.2 BGB§123 BGB§242 VVG§22 Datum: 2011-09-21
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=30232

PDF-DokumentVersicherungsrecht - Offenbarungspflicht

BGH - OLG Frankfurt - LG Frankfurt
28.10.2009
IV ZR 140/08

1. Der anlässlich der Beantwortung von Gesundheitsfragen bei Anbahnung des Versicherungsvertrages arglistig getäuschte Versicherer ist bei einer Anfechtung nach § 123 BGB, § 22 VVG a.F. nicht darauf beschränkt, den abgeschlossenen Versicherungsvertrag insoweit bestehen zu lassen, als er ihn auch ohne die Täuschung abgeschlossen hätte. Vielmehr kann er sich insgesamt vom Vertrag lösen, ohne dass es etwa auf eine Kausalität i.S. des § 21 VVG a.F. ankäme (Fortführung von BGHZ 163, 148).

2. Erlangt der Versicherer im Vertrauen auf die Wirksamkeit einer zu weit gefassten und deshalb unwirksamen Schweigepflichtsentbindung (vgl. dazu BVerfG VersR 2006, 1669) Informationen über den Gesundheitszustand des Versicherten, die eine arglistige Täuschung durch die unrichtige Beantwortung von Gesundheitsfragen bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages aufdecken, führt dies nicht in jedem Fall zur Unverwertbarkeit dieser Erkenntnisse. Vielmehr kann die insoweit gebotene Güterabwägung ergeben, dass der Versicherer weder unter dem Gesichtspunkt der unzulässigen Rechtsausübung (§ 242 BGB) an der Anfechtung, noch wegen eines prozessualen Verwertungsverbots an der Einführung der gewonnenen Erkenntnisse in einen Rechtsstreit gehindert ist.

VVG §§ 21, 22
BGB §§ 242 Cd, 123

Aktenzeichen: IVZR140/08 Paragraphen: VVG§21 VVG§22 BGB§242 BGB§123 Datum: 2009-10-28
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=26418

PDF-DokumentVersicherungsrecht - Offenbarungspflicht

OLG Oldenburg - LG Oldenburg
14.07.2008
5 U 96/08

Erklärt ein Versicherungsnehmer dem Agenten beim Durchgehen der Gesundheitsfragen, er leide unter einem leichten Druck im Kopfbereich und verneint er zugleich eine ärztliche Untersuchung und Behandlung in den letzten 5 Jahren, so besteht für den Agenten kein Anlass zu Rückfragen.

VVG § 16 Abs. 1

Aktenzeichen: 5U96/08 Paragraphen: VVG§16 Datum: 2008-07-14
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=24056

Ergebnisseite:   1  2  3  4  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH