RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 32 von 32

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

OLG Hamm - LG Bielefeld
12.6.2012
7 U 3/12

1. Eine nicht allgemein für den Ausstellungsort bekannte Abkürzung, die den "Ort der Ausstellung" auch nicht - im Wege der Auslegung - eindeutig erkennen lässt, ist als Scheckbestandteil unzulässig, Art. 1 Nr. 5 ScheckG.

2. Die Abkürzung "POW" für "Porta Westfalica" ist nicht allgemein bekannt, sie lässt auf einem auf die "Sparkasse Schaumburg" bezogenen Scheck den Ausstellungsort auch nicht im Wege der Auslegung eindeutig erkennen.

ScheckG Art 1 Nr 5, Art 2 Abs 1

Aktenzeichen: 7U3/12 Paragraphen: ScheckGArt.1 Datum: 2012-06-12
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=32323

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

OLG Schleswig - LG Kiel
31.05.2007
5 U 116/06

Prüfungs- und Hinweispflichten der Bank bei Scheckeinreichung am Bankschalter

Bei Einreichung eines Schecks am Bankschalter an einem Gründonnerstag obliegen der Bank Hinweispflichten aus einem bestehenden Girovertragsverhältnis, wenn der Scheck auf dem banküblichen Weg mangels jeglicher Weiterbearbeitung über das Osterwochenendes voraussichtlich nicht mehr rechtzeitig innerhalb der am Dienstag nach Ostern ablaufenden Vorlagefrist nach Art. 29 Abs. 1 ScheckG bei der bezogenen Bank eintreffen kann, weil der Bankkunde mit einem derart langsamen Beförderungsweg nicht rechnen muss.

ScheckG Art. 29, 31

Aktenzeichen: 5U116/06 Paragraphen: ScheckGArt.29 ScheckGArt.31 Datum: 2007-05-31
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=21398

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

OLG Karlsruhe - LG Karlsruhe
03.04.2007
17 U 292/05

1. Die Hereinnahme von disparischen Verrechnungsschecks zur Gutschrift auf ein privates Girokonto des Einreichers (angestellter Verkäufer des auf dem Scheck als Zahlungsempfänger benannten Unternehmens) ohne weitere Nachprüfung seiner Verfügungsbefugnis begründet grobe Fahrlässigkeit der Bank i.S.v. Art. 21 ScheckG.

Die Weitergabe von Schecks im kaufmännischen Zahlungsverkehr ist unüblich (Anschluss an OLG Frankfurt v. 2.6.1999 – 23 U 43/94, OLGReport Frankfurt 1999, 257 = ZIP 1999, 1207).

2. Gleicht der Einreicher die durch Unterschlagung von Schecks entstandenen Fehlbeträge teilweise durch Weitergabe von mit Rechnungsnummer oder Kundenname versehenen Eigenschecks an die Finanzbuchhaltung seines Arbeitgebers aus, ohne dass dies dort auffällt, so rechtfertigt dieser Umstand die Annahme eines Mitverschuldens des Berechtigten (größeres Unternehmen mit Filialen an verschiedenen Standorten) nicht. Zu einem Abgleich von Kontonummer und Bank eingehender Schecks mit den privaten Kontoverbindungen der Mitarbeiter, wodurch die Hereingabe von Eigenschecks eines (zur Entgegennahme von Kundenschecks berechtigten) angestellten Verkäufers möglicherweise hätte festgestellt werden können, ist ein Unternehmen nicht verpflichtet.

BGB §§ 989, 990 Abs. 1
ScheckG Art. 21

Aktenzeichen: 17U292/05 Paragraphen: BGB§989 BGB§990 ScheckGArt.21 Datum: 2007-04-03
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=20877

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

OLG Frankfurt - LG Frankfurt
23.10.2006
23 U 14/06

Scheck; Rückgabe; Scheckrückgabe; Kontogutschrift; Konto; Gutschrift; Bezogener; Scheckabkommen

Der Ablauf der Frist zur Rückleitung eines von dem Bezogenen nicht eingelösten Schecks hat nicht die Fiktion der Einlösung des Schecks zur Folge. Die erste Inkassostelle ist nicht verpflichtet, die Einlösung des Schecks gegenüber dem Bezogenen durchzusetzen.

BGB § 362 I

Aktenzeichen: 23U14/06 Paragraphen: BGB§362 Datum: 2006-10-23
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=19371

PDF-DokumentBankrecht - Haftungsrecht Scheckrecht

LG Bonn
18.11.2005
3 O 192/05

Scheck, Kontovollmacht, Fälschung

1. Haftung der Bank bei Auszahlung aufgrund gefälschter Kontovollmacht und gefälschter Unterschriften auf gestohlenen Scheckvordrucken

2. Sorgfaltspflichten bei der Aufbewahrung von Scheckvordrucken in der eigenen Wohnung beim Besuch von engen Verwandten.

BGB §§ 280 Abs. 1, 670, 675 Abs. 1, 676 f

Aktenzeichen: 3O192/05 Paragraphen: BGB§280 BGB§670 BGB§675 BGB§676 Datum: 2005-11-18
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=16074

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht Haftungsrecht

OLG Bamberg - LG Aschaffenburg
29.07.2004 1 U 44/04
Die Klägerin verlangt von der Beklagten Schadensersatz wegen Einlösung eines von der Klägerin ausgestellten und ihr abhanden gekommenen Schecks.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hat eine Bank trotz formeller Ordnungsmäßigkeit der Indossamentenkette zur Vermeidung grober Fahrlässigkeit die sachliche Berechtigung des Einreichers zu prüfen, wenn Umstände nach der Lebenserfahrung den Verdacht nahe legen, der Scheck könne abhanden gekommen und vom Einreicher auf unredlicher Weise erlangt worden sein. Derartige Umstände liegen im vorliegenden Fall - wie bereits vom Landgericht zutreffend dargelegt - vor. Die Tatsache, dass der Scheck am 28.05.2002 auf eine Firma mit Sitz in Mailand ausgestellt war und bereits am 03.06.2002 bei der Beklagten vorgelegt wurde, dies durch einen Scheckeinreicher, der erst am Werktag vorher das Konto eröffnet, sich als Arbeiter bezeichnet und eine Arbeitgeberadresse nicht mitgeteilt hatte, musste in Verbindung mit der Höhe des Scheckbetrages der Beklagten Anlass geben, zur Überprüfung der Berechtigung des Scheckeinreichers eine - auch telefonische leicht mögliche - Anfrage an die Klägerin zu richten. (Leitsatz der Redaktion)
BGB § 990
BGB § 989
BGB § 932 Abs. 2

Aktenzeichen: 1U44/04 Paragraphen: BGB§990 BGB§989 BGB§932 Datum: 2004-07-29
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11685

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht Sonstiges

BGH - OLG Karlsruhe - LG Karlsruhe
3.2.2004 XI ZR 125/03
a) Ein Kreditinstitut hat nach der Einlösung eines Schecks einen unmittelbaren Bereicherungsanspruch gegen den Scheckbegünstigten, wenn der Scheck von einem Mitarbeiter einer juristischen Person ausgestellt worden ist, dessen Kontovollmacht von einem geschäftsunfähigen Vertreter der juristischen Person erteilt worden und deshalb nichtig ist. Dies gilt auch dann, wenn die juristische Person den gezahlten Betrag dem Scheckbegünstigten tatsächlich schuldete und dieser den Gültigkeitsmangel nicht kannte (Bestätigung von BGHZ 147, 145 ff.; 152, 307 ff.).

b) Ein zivilrechtlicher Bereicherungsanspruch gegen den Steuerfiskus ist grundsätzlich nicht gemäß § 818 Abs. 1 BGB zu verzinsen.
BGB §§ 812, 818

Aktenzeichen: XIZR125/03 Paragraphen: BGB§812 GBG§818 Datum: 2004-02-03
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=9087

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

OLG Düsseldorf - LG Düsseldorf
10.11.2003 I-6 U 111/01
Scheckrecht
Bösgläubig erworbener Scheck, Haftung gemäß §§ 989, 990 Abs. 1 Satz 1 BGB in Höhe der Schecksumme auf Schadensersatz. (Leitsatz der Redaktion)
BGB §§ 989, 990

Aktenzeichen: I-6U111/01 Paragraphen: BGB§989 BGB§990 Datum: 2003-11-10
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=7845

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

BGH - OLG Frankfurt a.M. - LG Darmstadt
30.9.2003 XI ZR 232/02
Zum Einwand des Mitverschuldens gegenüber Schadensersatzansprüchen wegen grob fahrlässiger Hereinnahme abhanden gekommener Schecks.
BGB §§ 254 Ea, 989, 990 ScheckG Art. 21

Aktenzeichen: XI ZR 232/02 Paragraphen: ScheckGArt.21 Datum: 2003-09-30
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=7820

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

OLG Naumburg
06.06.2002 2 U 160/01
1. Ist ein Scheck einem früheren Eigentümer abhandengekommen, so haftet ein späterer Besitzer, der bei dem Besitzerwerb “bösgläubig” im Sinne der §§ 989, 990 BGB, 21 ScheckG war, aus diesen Vorschriften, wenn er den Scheck nicht mehr zurückgeben kann.

2. Bösgläubigkeit in diesem Sinne liegt vor, wenn sich aus den Umständen des Scheckerwerbs eine Vielzahl von Idizien ergeben, die zwar nicht jeweils für sich allein, aber doch in ihrer Gesamtheit belegen, dass der Scheck einem früheren Eigentümer abhanden gekommen sein muss.
BGB §§ 989, 990 ScheckG § 21

Aktenzeichen: 2U160/01 Paragraphen: BGB§989 BGB§990 ScheckG§21 Datum: 2002-06-06
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=4539

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

6.9.2001 5 StR 318/01
Scheckbetrug
Die Vorlage eines Schecks, mit der eine nicht (mehr) bestehende Schuld eingefordert wird, kann eine Täuschungshandlung nur begründen, wenn sich zumindest aus den Umständen die konkludente Erklärung eines tatsächlichen Geschehens ergibt (vgl. BGHSt 46, 196, 198). Nur die Täuschung über Tatsachen ist tatbestandsmäßig im Sinne des § 263 StGB. (Leitsatz der Redaktion)
StGB § 263

Aktenzeichen: 5StR318/01 Paragraphen: StGB§263 Datum: 2001-09-06
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2392

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

17.7.2001 XI ZR 362/00 Ein deutsches Kreditinstitut, das im Scheckinkassoverfahren von einer ausländischen Bank mit der Weiterleitung des Schecks an die Bezogene beauftragt wird, hat nicht allein aufgrund der Verschiedenheit von Schecknehmer und Scheckeinreicher (Disparität) zur Vermeidung grober Fahrlässigkeit die Verfügungsberechtigung des Einreichers durch Rückfrage beim Schecknehmer oder Scheckaussteller zu prüfen. BGB §§ 989, 990 ScheckG Art. 21

Aktenzeichen: XIZR362/00 Paragraphen: BGB§989 BGB§990 ScheckGArt.21 Datum: 2001-07-17
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2129

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

19.6.2001 VI ZR 232/00 Löst eine Bank einen gefälschten Scheck ein, kann dem belasteten Kontoinhaber gegen den Scheckfälscher ein Schadensersatzanspruch zustehen, der auf Herbeiführung der Kontoberichtigung, etwa mittels Zahlung an die Bank, gerichtet ist (im Anschluß an Senatsurteil vom 31. Mai 1994 - VI ZR 12/94 - VersR 1994, 1077 = NJW 1994, 2357). BGB § 249 A, § 823 Abs. 2 Be StGB § 263

Aktenzeichen: VIZR232/00 Paragraphen: BGB§249 BGB§823 StGB§263 Datum: 2001-06-19
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=1702

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

20.3.2001 XI ZR 157/00 a) Ein mangels Angabe des Tages der Ausstellung formnichtiger Scheck kann unter den Voraussetzungen des § 140 BGB in eine Ermächtigung des Scheckausstellers an die bezogene Bank umgedeutet werden, für ihn und auf seine Rechnung an den Scheckbegünstigten zu zahlen. b) Wurde von der Bank ein nur vom gesamtvertretungsberechtigten Vertreter des Kontoinhabers unterzeichneter Scheck eingelöst, so steht ihr mangels Zurechenbarkeit der unwirksamen Anweisung kein Bereicherungsanspruch gegen den Kontoinhaber zu. Ein bereicherungsrechtlicher Ausgleich ist unter diesen Umständen zwischen der Bank und dem Zuwendungsempfänger vorzunehmen, und zwar auch dann, wenn dieser den Gültigkeitsmangel nicht kannte und eine der Schecksumme entsprechende Schuld im Valutaverhältnis besteht. BGB §§ 140, 812; ScheckG Art. 1

Aktenzeichen: XIZR157/00 Paragraphen: BGB§140 BGB§812 ScheckGArt.1 Datum: 2001-03-20
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=1357

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

20.3.2001 IX R 97/97 Zahlungen durch Scheck sind grundsätzlich mit der Übergabe des Schecks zugeflossen. Dies gilt auch dann, wenn auf die Zahlung (hier: Bestechungsgelder) kein Anspruch besteht. EStG § 8 Abs. 1, § 11 Abs. 1, § 22 Nr. 3 BGB §§ 134, 138 ScheckG Art. 28

Aktenzeichen: IXR97/97 Paragraphen: EStG§8 EStG§11 EStG§22 BGB§134 BGB§138 ScheckGArt.28 Datum: 2001-03-20
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=1886

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

18.7.2000 XI ZR 263/99 Die Frage, ob die fehlende Kenntnis von der mangelnden Verfügungsbefugnis eines Scheckinhabers auf grober Fahrlässigkeit des Erwerbers beruht, ist zwar im wesentlichen eine solche der tatrichterlichen Würdigung, die mit der Revision nur beschränkt angreifbar ist. Der Nachprüfung unterliegt aber, ob der Tatrichter den Rechtsbegriff der groben Fahrlässigkeit oder die Pflichten bei der Entgegennahme eines Inhaberverrechnungsschecks zahlungshalber verkannt hat. (Leitsatz der Redaktion)

Aktenzeichen: XIZR263/99 Paragraphen: Datum: 2000-07-18
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=1198

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

12.7.2000 VIII ZR 99/99 Zum Zustandekommen eines Scheckbegebungsvertrages durch Entgegennahme von Schecks durch einen Mehrpersonenvertreter. BGB §§ 164, 364

Aktenzeichen: VIIIZR99/99 Paragraphen: BGB§164 BGB§364 Datum: 2000-07-12
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=1112

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

9.5.2000 XI ZR 220/99 a) Die mit einem Scheckinkasso beauftragte Sparkasse kann nach Einlösung des Schecks durch die Bezogene und Erhalt des Scheckgegenwerts die Vorbehaltsgutschrift des Scheckbetrages auf dem Konto des Scheckeinreichers nicht mit der Begründung rückgängig machen, sie sei der Bezogenen zur Rückgabe des Gegenwertes verpflichtet. b) Hat die mit einem Scheckinkasso beauftragte Sparkasse den empfangenen Scheckgegenwert der Bezogenen zurückzugeben, weil sie ihre durch das Orderscheckabkommen begründete Pflicht zur Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Indossamentenkette verletzt hat, schuldet sie dem Einreicher nicht die Herausgabe des Scheckgegenwerts gemäß §§ 667, 675 Abs. 1 BGB. c) § 166 Abs. 1 BGB ist im Rahmen des § 819 Abs. 1 BGB entsprechend anwendbar, wenn einem anderen ohne Vollmachterteilung die tatsächliche Möglichkeit eingeräumt wird, Rechte aus einem bestehenden Vertragsverhältnis selbständig wahrzunehmen. BGB §§ 166 Abs. 1, 667, 675 Abs. 1, 819 Abs. 1 AGB-Sparkassen (Fassung Januar 1993) Nr. 9 Abs. 1 Satz 4 Orderscheckabkommen (Fassung Mai 1996) Nrn. 3, 6

Aktenzeichen: XIZR220/99 Paragraphen: BGB§166 BGB§667 BGB§675 BGB§819 Datum: 2000-05-09
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=676

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

15.2.2000 XI ZR 186/99 Zur Frage der groben Fahrlässigkeit bei Hereinnahme abhanden gekommener, blanko indossierter Orderverrechnungsschecks durch Kreditinstitute (im Anschluß an BGH WM 1996, 248). BGB §§ 990, 989 ScheckG Art. 21

Aktenzeichen: XIZR186/99 Paragraphen: BGB§990 BGB§989 ScheckGArt.21 Datum: 2000-02-15
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=1193

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

13.06.1988 II ZR 295/87
Zur Frage, ob ein deutsches Unternehmen die Umstände mangelnder Berechtigung aus einem Inhaberverrechnungsscheck grob fahrlässig verkannt hat, dem dieser Scheck von einem ausländischen Schwesterunternehmen zum Zwecke “schnellstmöglichen” Einzuges im Wege der Legitimationszession übertragen worden ist.
BGB §§ 989, 990; ScheckG Art. 21

Aktenzeichen: IIZR295/87 Paragraphen: BGB§989 BGB§990 ScheckGArt.21 Datum: 1988-06-13
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2874

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

18.01.1988 II ZR 304/86
1. Ob beim Handeln unter fremdem Namen ein Geschäft des Namensträgers oder ein Eigengeschäft des Handelnden vorliegt, hängt davon ab, wie die andere Partei das Verhalten des Handelnden auffassen durfte.

2. Ist im Scheck eine nicht bestehende Gesellschaft als Begünstigte aufgeführt, ist kein wirksamer Begebungsvertrag zustande gekommen, so daß eine wirksame Übertragung eines Orderschecks durch Indossament nicht erfolgen kann. (Leitsätze der Redaktion)
BGB § 164; ScheckG Art. 14 III, 17, 18

Aktenzeichen: IIZR304/86 Paragraphen: BGB§164 ScheckGArt.14 ScheckGArt.17 ScheckGArt.18 Datum: 1988-01-18
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2877

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

07.12.1987 II ZR 157/87
Einlösung eines Inhaberverrechnungsschecks mit Adreßaufkleber
Zur Frage, ob
a) eine Bank grob fahrlässig handelt, wenn sie die materielle Berechtigung des Einreichers eines Inhaberverrechnungsschecks nicht überprüft, auf dem das für die Eintragung des Schecknehmers vorgesehene Feld mit einem Adreßaufkleber überklebt ist,

b) die bezogene Bank eine solche Überprüfung auch dann vorzunehmen hat, wenn ihr ein solcher Scheck von einer Inkasso-Bank vorgelegt wird.
ScheckG Art. 21; BGB §§ 990, 989

Aktenzeichen: IIZR157/87 Paragraphen: ScheckGArt.21 BGB§990 BGB§989 Datum: 1987-12-07
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2763

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

19.10.1987 II ZR 9/87
1. Zur Frage, unter welchen Umständen ein Bankinstitut bei Entgegennahme eines ihm als Sicherungstreuhänder zum Scheckinkasso übergebenen Schecks bewußt zum Nachteil des Scheckausstellers handelt, wenn der Schecknehmer die dem Scheck zugrundeliegende Kaufpreisforderung vor Begebung des Schecks seinem Lieferanten abgetreten hat.

2. Zur Frage, ob durch eine zwischen dem Zessionar der Forderung und dem Scheckaussteller getroffene Vereinbarung, nach welcher der Zessionar den Scheckaussteller von allen diesem durch die Scheckklage des Bankinstituts möglicherweise entstehenden Kosten und Nachteilen freizustellen hat, das Bankinstitut in sittenwidriger Weise geschädigt wird.
BGB §§ 407 I, 826 ScheckG Art. 22

Aktenzeichen: IIZR9/87 Paragraphen: BGB§407 BGB§826 ScheckGArt.22 Datum: 1987-10-19
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2891

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht Haftungsrecht

12.01.1987 II ZR 187/86
Überprüfungspflicht des Bankangestellten bei Vorlage eines geschäftlichen Zwecken dienenden Verrechnungsschecks
Zur Frage, ob ein Schalterangestellter einer Sparkasse grob fahrlässig handelt, wenn er die Berechtigung des Einreichers eines Inhaberverrechnungsschecks nicht überprüft, obwohl der Scheck, der erkennbar kaufmännischen Zwecken dient, auf ein Sparkonto eingezogen werden soll.
ScheckG Art. 21; BGB §§ 989, 990

Aktenzeichen: IIZR187/86 Paragraphen: ScheckGArt.21 BGB§989 BGB§990 Datum: 1987-01-12
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2780

PDF-DokumentBankrecht - Überweisungsrecht Scheckrecht

29.09.1986 II ZR 283/85
1. Grundsätzlich obliegen den am Überweisungsverkehr beteiligten Banken keine Warnpflichten und Schutzpflichten gegenüber dem Überweisenden und dem Zahlungsempfänger.

2. Bei einer Hausüberweisung, bei der der Überweisende und der Empfänger Banken sind, ist die Überweisungsbank ausnahmsweise verpflichtet, die überweisende Bank vor Erteilung der Gutschrift auf dem Konto der Empfängerin darauf hinzuweisen, dass die Bankenaufsicht die Schließung der Empfängerbank für den Verkehr mit der Kundschaft angeordnet hat.

3. Ein Scheck, welcher der bezogenen Bank nicht im Inkassowege, sondern unmittelbar zur Einlösung eingereicht wurde, ist nicht schon mit der Belastung des Kontos des Ausstellers durch die bezogene Bank, sondern erst eingelöst, wenn der Scheckinhaber Zahlung erlangt hat. Bei Überweisung des Scheckbetrages durch die bezogene Bank ist dies erst mit der wirksamen Gutschrift auf dem Konto des Scheckinhabers der Fall.
BGB §§ 662, 675, 276; ScheckG Art. 3

Aktenzeichen: IIZR283/85 Paragraphen: BGB§662 BGB§675 BGB§276 ScheckGArt.3 Datum: 1986-09-29
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2496

PDF-DokumentBankrecht - Überweisungsrecht Scheckrecht

29.09.1986 II ZR 283/85
1. Grundsätzlich obliegen den am Überweisungsverkehr beteiligten Banken keine Warn- und Schutzpflichten gegenüber dem Überweisenden und dem Zahlungsempfänger.

2. Bei einer Hausüberweisung, bei der der Überweisende und der Empfänger Banken sind, ist die Überweisungsbank ausnahmsweise verpflichtet, die überweisende Bank vor Erteilung der Gutschrift auf dem Konto der Empfängerin darauf hinzuweisen, daß die Bankenaufsicht die Schließung der Empfängerbank für den Verkehr mit der Kundschaft angeordnet hat.

3. Ein Scheck, welcher der bezogenen Bank nicht im Inkassowege, sondern unmittelbar zur Einlösung eingereicht wurde, ist nicht schon mit der Belastung des Kontos des Ausstellers durch die bezogene Bank, sondern erst eingelöst, wenn der Scheckinhaber Zahlung erlangt hat. Bei Überweisung des Scheckbetrages durch die bezogene Bank ist dies erst mit der wirksamen Gutschrift auf dem Konto des Scheckinhabers der Fall.
BGB §§ 662, 675, 276; ScheckG Art. 3

Aktenzeichen: IIZR283/85 Paragraphen: BGB§662 BGB§675 BGB§276 ScheckGArt.3 Datum: 1986-09-29
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2869

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht Girokonten

09.06.1986 II ZR 193/85
Verfügungsmacht über Girokonto als Scheckvollmacht
Die allgemeine Vollmacht zur Verfügung über ein Girokonto umfaßt auch das Recht, mittels Schecks zu verfügen. Dazu gehört die Befugnis zum Abschluß von Scheckbegebungsverträgen mit anderen Schecknehmern als der bezogenen Bank.
BGB §§ 164, 167; ScheckG Art. 22; WG Art. 17

Aktenzeichen: IIZR193/85 Paragraphen: BGB§164 BGB§167 ScheckGArt.22 WGArt.17 Datum: 1986-06-09
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2783

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht Haftungsrecht

09.12.1985 II ZR 185/85
Einlösung eines gefälschten Barschecks über ungewöhnlich hohen Betrag
Zum Umfang der Prüfungspflicht der bezogenen Bank bei der Einlösung eines gefälschten Barschecks.
ScheckG Art. 3

Aktenzeichen: IIZR185/85 Paragraphen: ScheckGArt.3 Datum: 1985-12-09
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2777

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

23.09.1985 II ZR 172/84
Einreichung eines bestätigten Bundesbankschecks an nicht bezogene Zweigstelle

1. Reicht ein Kreditinstitut einen bestätigten Bundesbankscheck einer nicht bezogenen Zweigstelle der Deutschen Bundesbank mit dem dafür vorgesehenen Formular zum Einzug im vereinfachten Scheck- und Lastschrifteinzugsverfahren ein, liegt darin nicht die Vorlegung des Schecks zur Zahlung i. S. von § 23 III BBankG.

2. Der Nachweis, daß ein bestätigter Bundesbankscheck der Deutschen Bundesbank innerhalb von acht Tagen seit der Ausstellung des Schecks zur Zahlung vorgelegt und nicht eingelöst worden ist, kann nur durch eine der in Art. 40 ScheckG vorgesehenen Bestätigungen erbracht werden.

3. Der Scheckinhaber, der einen bestätigten Bundesbankscheck über sein Kreditinstitut im vereinfachten Scheck- und Lastschrifteinzug der Deutschen Bundesbank einziehen läßt, hat einen unmittelbaren Schadensersatzanspruch gegen die Deutsche Bundesbank, wenn diese die Weiterleitung des Schecks schuldhaft verzögert und dem Inhaber dadurch Schaden entsteht.
BGB §§ 276, 328, 662; BBankG § 23; ScheckG Art. 40

Aktenzeichen: IIZR172/84 Paragraphen: BGB§276 BGB§328 BGB§662 BBankG§23 ScheckGArt.40 Datum: 1985-09-23
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2771

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

21.05.1984 II ZR 170/83
Einlösung eines gefälschten Barschecks durch nicht kontoführende Bank
Eine nicht kontoführende Stelle der bezogenen Bank verletzt in der Regel ihre Prüfungspflicht, wenn sie einen Scheck an einen Einreicher bar auszahlt, der sich nicht als Kontoinhaber oder sonst Verfügungsberechtigter ausweisen kann.
ScheckG Art. 3

Aktenzeichen: IIZR170/83 Paragraphen: ScheckGArt.3 Datum: 1984-05-21
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2766

PDF-DokumentBankrecht - Scheckrecht

25.01.1982 II ZR 154/81
Haftung der Bank aus Scheckkartengarantie
1. Die Vorlage der eurocheque-Karte an den Schecknehmer ist in der Regel für die Entstehung der Garantiehaftung der Bank nicht erforderlich.

2. Wer eurocheques zur Rückzahlung eines Darlehens vom Darlehensnehmer erhält, kann sich bei grob fahrlässiger Unkenntnis davon, daß der Aussteller im Innenverhältnis zur Bank von der Scheckkarte pflichtwidrig Gebrauch macht, auf die Scheckkartengarantie nicht berufen (Ergänzung von BGHZ 64, 79 = NJW 1975, 1168).
ScheckG Art. 4; BGB § 242

Aktenzeichen: IIZR154/81 Paragraphen: BGB§242 ScheckGArt.4 Datum: 1982-01-25
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2761

PDF-DokumentBankrecht - Termingeschäfte Scheckrecht

25.05.1981 II ZR 172/80
Beachtung des Differenzeinwands durch deutsche Gerichte

1. Der von einem börsentermingeschäftsfähigen Inländer gegen eine Forderung aus einem als Differenzgeschäft abgeschlossenen Warentermingeschäft erhobene Differenzeinwand ist von den deutschen Gerichten auch dann zu beachten, wenn die Parteien ihre Rechtsbeziehungen ausländischem Recht unterstellt haben, das den Differenzeinwand nicht kennt (Ergänzung zu Senat, NJW 1979, 488 = LM Art. 30 EGBGB Nr. 30).

2. Die Rückgriffsforderung des Schecknehmers gegen den Scheckaussteller unterliegt dem Differenzeinwand, wenn der Aussteller die Scheckverbindlichkeit im Auftrage des Verlierers zur Erfüllung einer Schuld aus einem Differenzgeschäft gegenüber dem Gewinner (Schecknehmer) eingegangen ist.
BGB §§ 762, 764; EGBGB Art. 30; ScheckG Art. 22

Aktenzeichen: IIZR172/80 Paragraphen: BGB§762 BGB§764 EGBGBArt.30 ScheckGArt.22 Datum: 1981-05-25
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=2769

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH