RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 48 von 48

PDF-DokumentFamilienrecht - Betreuung/Beistand Kostenrecht Betreuer

BGH - LG Münster - AG Borken
16.12.2020
XII ZB 410/20

1. Der in einer Betreuungssache zum Verfahrenspfleger bestellte Rechtsanwalt kann gemäß § 1835 Abs. 3 BGB eine Vergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz beanspruchen, soweit er im Rahmen seiner Bestellung solche Tätigkeiten zu erbringen hat, für die ein juristischer Laie in gleicher Lage vernünftigerweise einen Rechtsanwalt zuziehen würde (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 23. Juli 2014 - XII ZB 111/14, FamRZ 2014, 1629).

2. Dem Aufwendungsersatzanspruch des anwaltlichen Verfahrenspflegers eines mittellosen Betreuten sind im Rahmen der Abrechnung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz die Wertgebühren nach § 49 RVG zugrunde zu legen (Fortführung von Senatsbeschluss vom 4. Dezember 2013 - XII ZB 57/13, FamRZ 2014, 472).

BGB § 1835 Abs 3
FamFG § 277
RVG § 49

Aktenzeichen: XIIZB410/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-16
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40790

PDF-DokumentProzeßrecht - Fax Zustellung Fristen

BGH - OLG Düsseldorf - LG Duisburg
11.11.2020
XII ZB 354/20

Besteht die allgemeine Kanzleianweisung, nach der Übermittlung eines Schriftsatzes per Telefax anhand des Sendeprotokolls zu prüfen, ob die Übermittlung vollständig sowie an den richtigen Empfänger erfolgt ist, und die Frist im Fristenkalender erst anschließend zu streichen, muss das Sendeprotokoll bei der allabendlichen Erledigungskontrolle nicht - erneut - inhaltlich überprüft werden (im Anschluss an BGH Beschluss vom 23. Februar 2016 - II ZB 9/15, NJW 2016, 1664).

ZPO § 233, § 234, § 238, § 522 Abs 1

Aktenzeichen: XIIZB354/20 Paragraphen: Datum: 2020-11-11
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40789

PDF-DokumentRechtsmittelrecht - Berufung Begründung Fristen

BGH - OLG Brandenburg - AG Eisenhüttenstadt
2.12.2020
XII ZB 324/20

Ein Rechtsanwalt darf regelmäßig erwarten, dass einem ersten Antrag auf Verlängerung der Berufungsbegründungsfrist entsprochen wird, wenn er einen erheblichen Grund vorträgt. Demgemäß besteht keine Verpflichtung, sich innerhalb des Laufs der Berufungsbegründungsfrist beim Gericht zu erkundigen, ob der Verlängerungsantrag rechtzeitig eingegangen ist und ob ihm stattgegeben werde (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 31. Januar 2018 - XII ZB 565/16, FamRZ 2018, 841).

ZPO § 233

Aktenzeichen: XIIZB324/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-02
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40788

PDF-DokumentFamilienrecht - Jugendamt

BGH - OLG Frankfurt - AG Frankfurt
2.12.2020
XII ZB 303/20

1. Ist die Beistandschaft des Jugendamts beendet, erlangt der sorgeberechtigte Elternteil die gesetzliche Vertretung des Kindes zurück und kann Verfahrenshandlungen, bei denen das Kind nicht wirksam gesetzlich vertreten war, rückwirkend genehmigen (Fortführung von BGH, Beschluss vom 30. November 1988 - IVa ZB 12/88, BGHZ 106, 96, 100 = FamRZ 1989, 269, 270).

2. Der Vertretungsmangel kann in jeder Lage des Verfahrens geheilt werden, und zwar auch noch nach Ablauf der Rechtsmittelfrist in der jeweiligen Instanz bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung bzw. zum Zeitpunkt der Beschlussfassung (im Anschluss an BGH Beschluss vom 14. Dezember 2017 - V ZB 35/17, Grundeigentum 2018, 397).

FamFG § 234

Aktenzeichen: XIIZB303/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-02
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40787

PDF-DokumentFamilienrecht - Kostenrecht

BGH - OLG Koblenz - AG Bingen
16.12.2020
XII ZB 290/20

Zur Frage der Rechtsmittelbeschwer bei vollständiger Abweisung eines Stufenantrags.

FamFG § 59 Abs 1
ZPO § 254

Aktenzeichen: XIIZB290/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-16
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40786

PDF-DokumentRechtsmittelrecht - Wiedereinsetzung

BGH - OLG Hamm - LG Münster
25.11.2020
XII ZB 200/20

Schenkt das Rechtsmittelgericht einer eidesstattlichen Versicherung im Verfahren der Wiedereinsetzung keinen Glauben, muss es den die Wiedereinsetzung Begehrenden darauf hinweisen und ihm Gelegenheit geben, entsprechenden Zeugenbeweis anzutreten. Zudem ist dann die Prüfung veranlasst, ob nicht bereits in der Vorlage der eidesstattlichen Versicherung zugleich ein Beweisangebot auf Vernehmung des Erklärenden als Zeugen zu den darin genannten Tatsachen liegt (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 18. Dezember 2019 - XII ZB 379/19, FamRZ 2020, 618).

ZPO § 85 Abs 2, § 233, § 236 Abs 2, § 238 Abs 2 S 1, § 522 Abs 1 S 2

Aktenzeichen: XIIZB200/20 Paragraphen: Datum: 2020-11-25
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40785

PDF-DokumentFamilienrecht - Plegeeltern Prozeßrecht

BGH - OLG Nürnberg - AG Fürth
9.12.2020
XII ZB 191/19

Der Pflegeeltern zufließende Erziehungsbeitrag nach § 39 Abs. 1 Satz 2 SGB VIII ist Einkommen im Sinne der Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe.

ZPO § 115 Abs 1 S 2
SGB II § 11a Abs 3
SGB VIII § 39 Abs 1 S
SGB XII § 83 Abs 1

Aktenzeichen: XIIZB191/19 Paragraphen: Datum: 2020-12-09
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40784

PDF-DokumentProzeßrecht - Musterverfahren

BGH - OLG Stuttgart
17.11.2020
XI ZR 171/19

1. Zu den Anforderungen, die die Mitglieder einer qualifizierten Einrichtung nach § 606 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 ZPO erfüllen müssen.

2. Zu den Anforderungen, die eine qualifizierte Einrichtung nach § 606 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 ZPO erfüllen muss.

ZPO § 606 Abs 1 S 2 Nr 1, § 606 Abs 1 S 2 Nr 3, § 606 Abs 3 Nr 1

Aktenzeichen: XIZR171/19 Paragraphen: Datum: 2020-11-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40783

PDF-DokumentProzeßrecht - Musterverfahren

BGH - OLG Braunschweig
17.11.2020
XI ZB 1/19

Zu den Anforderungen, die nach § 607 Abs. 2 i.V.m. § 606 Abs. 2 Satz 1 ZPO für die öffentliche Bekanntmachung einer Musterfeststellungsklage erfüllt sein müssen.

ZPO § 606 Abs 2 S 1, § 607 Abs 2

Aktenzeichen: XIZB1/19 Paragraphen: Datum: 2020-11-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40782

PDF-DokumentLeasing - Leistungsstörungen

BGH - OLG Köln - LG Aachen
25.11.2020
VIII ZR 252/18

Wird der Leasingnehmer vom Leasinggeber auf Zahlung rückständiger Leasingraten oder - nach fristloser Kündigung des Leasingvertrags wegen Zahlungsverzugs - auf Schadensersatz statt der Leistung in Anspruch genommen, ist eine gegen den Verkäufer der Leasingsache - aus (leasingtypisch) abgetretenen Sachmängelgewährleistungsrechten des Leasinggebers - erhobene isolierte Drittwiderklage des Leasingnehmers auf Rückgewähr des Kaufpreises an den Leasinggeber zulässig.

ZPO § 33 Abs 1

Aktenzeichen: VIIIZR252/18 Paragraphen: Datum: 2020-11-25
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40781

PDF-DokumentVollstreckungsrecht - Zug um Zug

BGH - LG Bochum - AG Bochum
16.12.2020
VII ZB 46/18

Hängt die Vollstreckung von einer Zug um Zug zu bewirkenden Leistung des Gläubigers an den Schuldner ab, muss der Gerichtsvollzieher nach § 756 ZPO die Gegenleistung so anbieten, wie dies im Vollstreckungstitel beschrieben ist. In welcher Weise der Gerichtsvollzieher dem Schuldner die diesem gebührende Leistung in einer den Verzug der Annahme begründenden Weise anzubieten hat, hat er in eigener Verantwortung von Amts wegen anhand des Vollstreckungstitels zu prüfen. Andere, außerhalb des Titels liegende Umstände sind vom Gerichtsvollzieher nicht zu berücksichtigen.

ZPO § 756 Abs 1

Aktenzeichen: VIIZB46/18 Paragraphen: Datum: 2020-12-16
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40780

PDF-DokumentVollstreckungsrecht - Titel

BGH - LG Berlin - AG Schöneberg
13.1.2021
VII ZB 30/18

Zu den Anforderungen an den Nachweis der Namensänderung der Titelgläubigerin bei der "Beischreibung" eines Vollstreckungstitels (Fortführung von BGH, Beschluss vom 30. August 2017 - VII ZB 23/14, MDR 2017, 1206 und Beschluss vom 22. Mai 2019 - VII ZB 87/17, MDR 2019, 959).

ZPO § 727, § 750 Abs 1

Aktenzeichen: VIIZB30/18 Paragraphen: Datum: 2021-01-13
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40779

PDF-DokumentVollstreckungsrecht - Arrest Vollstreckungsmaßnahmen

BGH - LG Leipzig - AG Leipzig
16.12.2020
VII ZB 9/20

1. Gemäß § 829 Abs. 1 Satz 1 ZPO hat im Falle der Pfändung einer Geldforderung das Gericht dem Drittschuldner zu verbieten, an den Schuldner zu zahlen. Der Ausspruch dieses Arrestatoriums ist für die Wirksamkeit der Forderungspfändung konstitutiv. Fehlt es an einem solchen Ausspruch, ist die Forderungspfändung unwirksam.

2. Ein Arrestatorium ist, von dem in § 857 Abs. 2 ZPO geregelten Fall abgesehen, auch hinsichtlich solcher Vermögensrechte auszusprechen, deren Zwangsvollstreckung sich nach § 857 ZPO richtet. Gegenüber dem Drittschuldner ist ein den Besonderheiten des Pfändungsgegenstandes Rechnung tragendes Verbot auszusprechen, Erfüllungshandlungen gegenüber dem Schuldner vorzunehmen, die das Pfändungspfandrecht des Vollstreckungsgläubigers beeinträchtigen können.

ZPO § 829 Abs 1 S 1, § 857 Abs 2

Aktenzeichen: VIIZB9/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-16
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40778

PDF-DokumentStraßenverkehrsrecht - Halter Haftungsrecht

BGH - LG saarbrücken - AG Saarbrücken
12.1.2021
VI ZR 662/20

Zur Reichweite des Ausschlusses der Haftung des Halters eines Kraftfahrzeuges nach § 7 Abs. 1 StVG, wenn der Verletzte bei dem Betrieb des Kraftfahrzeuges tätig war (hier: Beschädigung des eigenen Pkw des Fahrzeugführers).

StVG § 7 Abs 1, § 8 Nr 2

Aktenzeichen: VIZR662/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40777

PDF-DokumentVersicherungsrecht - KfZ-Versicherung

BGH - LG Berlin - AG Berlin-Mitte
17.11.2020
VI ZR 569/19

Der Geschädigte eines Verkehrsunfalls ist grundsätzlich nicht verpflichtet, den eigenen Kaskoversicherer auf Behebung des Unfallschadens in Anspruch zu nehmen, um die Zeit des Nutzungsausfalls und damit die Höhe der diesbezüglichen Ersatzverpflichtung des Schädigers und dessen Haftpflichtversicherers möglichst gering zu halten.

BGB § 254 Abs 2 S 1

Aktenzeichen: VIZR569/19 Paragraphen: Datum: 2020-11-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40776

PDF-DokumentVertragsrecht - KfZ-Verträge Gewährleistungsrecht Haftungsrecht

BGH - OLG Köln - LG Köln
19.1.2021
VI ZR 433/19

1. Das Verhalten der für einen Kraftfahrzeughersteller handelnden Personen ist nicht bereits deshalb als sittenwidrig zu qualifizieren, weil sie einen Fahrzeugtyp aufgrund einer grundlegenden unternehmerischen Entscheidung mit einer temperaturabhängigen Steuerung des Emissionskontrollsystems (Thermofenster) ausgestattet und in den Verkehr gebracht haben. Dies gilt auch dann, wenn mit der Entwicklung und dem Einsatz dieser Steuerung eine Kostensenkung und die Erzielung von Gewinn erstrebt wird. Der objektive Tatbestand der Sittenwidrigkeit ist nur gegeben, wenn weitere Umstände hinzutreten, die das Verhalten der handelnden Personen als besonders verwerflich erscheinen lassen.

2. Die Annahme objektiver Sittenwidrigkeit setzt jedenfalls voraus, dass die handelnden Personen bei der Entwicklung und/oder Verwendung der temperaturabhängigen Steuerung des Emissionskontrollsystems in dem Bewusstsein handelten, eine unzulässige Abschalteinrichtung zu verwenden, und den darin liegenden Gesetzesverstoß billigend in Kauf nahmen.

BGB § 826
ZPO § 544 Abs 9

Aktenzeichen: VIZR433/19 Paragraphen: Datum: 2021-01-19
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40775

PDF-DokumentVersicherungsrecht - Haftungsrecht Haftpflichtrecht

BGH - LG Coburg - AG Coburg
15.12.2020
VI ZR 224/20

Durch § 1664 Abs. 1 BGB wird ein verschuldensunabhängiger Anspruch nach § 833 Satz 1 BGB ausgeschlossen.

BGB § 833 S 1, § 1664 Abs 1

Aktenzeichen: VIZR224/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-15
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40774

PDF-DokumentStraßenverkehrsrecht Versicherungsrecht - Versicherungsrecht KfZ-Versicherung Forderungsübergang

BGH - LG Landshut - AG Landshut
19.1.2021
VI ZR 125/20

1. Der Wortlaut des § 116 Abs. 1 Satz 1 SGB X setzt lediglich eine Leistungspflicht voraus. Geht es um die Leistungspflicht eines Sozialversicherungsträgers, knüpft diese regelmäßig an ein Sozialversicherungsverhältnis an. Für den Forderungsübergang ist es nach dem Wortlaut sowie nach Sinn und Zweck des § 116 Abs. 1 Satz 1 SGB X unerheblich, ob der Geschädigte an diesem beteiligt oder durch die Leistungspflicht nur begünstigt ist.

2. Hier: Forderungsübergang auf den Rentenversicherungsträger, der nach einem Verkehrsunfall auf Antrag des bei ihm versicherten Vaters Leistungen für eine sog. Kinderheilbehandlung an die durch den Unfall geschädigte, nicht rentenversicherte Tochter erbracht hat.

SGB X § 116 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: VIZR125/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-19
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40773

PDF-DokumentVertragsrecht - KfZ-Verträge Gewährleistungsrecht Haftungsrecht

BGH - OLG Naumburg - LG Braunschweig
19.1.2021
VI ZR 8/20

Zum Umfang der Haftung eines Automobilherstellers nach §§ 826, 31 BGB gegenüber dem Käufer des Fahrzeugs in einem sogenannten Dieselfall (hier: Anrechnung von Nutzungsvorteilen, Aufwendungsersatz, Verzugs- und Deliktszinsen, außergerichtliche Rechtsanwaltskosten).

BGB § 31, § 249, § 826, § 849

Aktenzeichen: VIZR8/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-19
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40772

PDF-DokumentGrundstücksrecht - Zwangsversteigerung

BGH - LG Hannover - AG Burgwedel
29.10.2020
V ZB 13/20

1. Steht ein Grundstück im Bruchteilseigentum, sind nur die Miteigentumsanteile Gegenstand einer Zwangsversteigerung. Diese müssen in der bekanntzugebenden Terminsbestimmung aber nicht gesondert ausgewiesen werden, wenn sämtliche Miteigentumsanteile an dem Grundstück versteigert werden sollen.

2. Wird nach der Bekanntmachung des auf die Versteigerung sämtlicher Miteigentumsanteile bezogenen Versteigerungstermins hinsichtlich eines Miteigentumsanteils das Zwangsversteigerungsverfahren einstweilen eingestellt, bedarf es einer erneuten Bekanntmachung, in der die noch zu versteigernden Miteigentumsanteile zu bezeichnen sind.

ZPO § 864 Abs 2
ZVG § 37 Nr 1, § 43 Abs 1, § 83 Nr 7

Aktenzeichen: VZB13/20 Paragraphen: Datum: 2020-10-29
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40771

PDF-DokumentBerufsrecht - Notare

BGH Senat für Notarsachen - OLG Celle
16.11.2020
NotZ (Brfg) 4/20

Zum Vorliegen eines Restitutionsgrundes gemäß § 580 Nr. 8 ZPO.

ZPO § 580 Nr 8

Aktenzeichen: NotZ(Brfg)4/20 Paragraphen: Datum: 2020-11-16
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40770

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung Sonstiges

BGH - LG Wiesbaden - AG Wiesbaden
10.12.2020
IX ZR 80/20

Ist der Arbeitgeber zur Abführung der Winterbeschäftigungsumlage über die gemeinsame Einrichtung seines Wirtschaftszweigs oder über eine Ausgleichskasse verpflichtet, so ist in der Insolvenz des Arbeitgebers die gemeinsame Einrichtung oder Ausgleichskasse zur Rückgewähr einer in anfechtbarer Weise erlangten Zahlung der Umlage verpflichtet.

InsO § 143 Abs 1
SGB III § 356 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: IXZR80/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-10
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40769

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Insolvenzantrag

BGH - LG Kaiserslautern - AG Kaiserslautern
14.1.2021
IX ZB 12/20

Stützt ein Gläubiger den Insolvenzantrag nicht auf eine einzelne, sondern auf mehrere, auf gleichgelagerten Lebenssachverhalten beruhende Forderungen, hat er den Bestand der Forderungen zur Überzeugung des Gerichts zu beweisen, soweit diese Forderungen zugleich den Eröffnungsgrund bilden.

InsO § 14 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: IXZB12/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-14
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40768

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Sonstiges

BGH - LG Mainz - AG Mainz
17.12.2020
IX ZB 4/18

1. Ein als nicht eingetragener Verein organisierter Gebietsverband einer politischen Partei ist insolvenzfähig.

2. Ein öffentlicher Gläubiger hat jedenfalls dann kein rechtliches Interesse an der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines Gebietsverbands einer politischen Partei, wenn er der einzige Gläubiger ist, die Gefahr des Auflaufens weiterer Forderungen des öffentlichen Gläubigers nicht besteht und der Gebietsverband nicht wirtschaftlich tätig ist.

InsO § 11 Abs 1, § 14 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: IXZB4/18 Paragraphen: Datum: 2020-12-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40767

PDF-DokumentGesellschaftsrecht - Gewinnabführungsvertrag Bilanzrecht

BGH - OLG Stuttgart - LG Stuttgart
20.1.2021
IV ZR 318/19

1. Die Gewinnabführung aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages fällt nicht unter die Ausschüttungssperre für den Bilanzgewinn gemäß § 56a Abs. 2 Satz 3 VAG F.: 3. April 2013 (= § 139 Abs. 2 Satz 3 VAG F.: 1. April 2015).

2. Zur Ermittlung des Sicherungsbedarfs gemäß § 153 Abs. 3 Satz 3 VVG F.: 1. August 2014 i.V.m. § 56a Abs. 3, 4 VAG F.: 3. April 2013 (Fortführung Senatsurteil vom 27. Juni 2018 - IV ZR 201/17, BGHZ 219, 129).

VVG vom 01.08.2014 § 153 Abs 3 S 3
VAG vom 03.04.2013 § 56a Abs 2 S 3, § 56a Abs 3, § 56a Abs 4
VAG vom 01.04.2015 § 139 Abs 2 S 3

Aktenzeichen: IVZR318/19 Paragraphen: Datum: 2021-01-20
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40766

PDF-DokumentGesellschaftsrecht Vertragsrecht - GmbH-Recht Insolvenz Schuldbeitritt

BGH - OLG Naumburg - LG Dessau-Roßlau
3.9.2020
III ZR 56/19

Zur Auslegung der gegenüber einem Gesellschaftsgläubiger erklärten Zahlungszusage des Geschäftsführers einer zahlungsunfähigen GmbH als Schuldbeitritt (Anschluss an BGH, Urteil vom 19. September 1985 - VII ZR 338/84, NJW 1986, 580).

BGB § 133, § 157, § 311 Abs 1, § 414

Aktenzeichen: IIIZR56/19 Paragraphen: Datum: 2020-09-03
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40765

PDF-DokumentProzeßrecht - Zustellung Fax beA e-mail

BGH - OLG Rostock
17.12.2020
III ZB 31/20

Zur Zumutbarkeit der Benutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs zur Übermittlung der Berufungsbegründung an das Berufungsgericht, wenn am Abend des Ablaufs der Berufungsbegründungsfrist eine Übermittlung per Telefax aus von der Prozessbevollmächtigten des Berufungsklägers nicht zu vertretenden Gründen scheitert (Defekt des gerichtlichen Empfangsgerätes) und diese mit der aktiven Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs nicht vertraut ist.

ZPO § 130a, § 233 S 1

Aktenzeichen: XIIIZB31/20 Paragraphen: Datum: 2020-12-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40764

PDF-DokumentGesellschaftsrecht - Insolvenz Haftungsrecht Kommanditgesellschaft

BGH - OLG Hamm - LG Dortmund
15.12.2020
II ZR 108/19

Die persönliche Haftung des Kommanditisten nach §§ 171, 172 Abs. 4, § 161 Abs. 2, § 128 HGB besteht bei Insolvenz der Gesellschaft jedenfalls für solche Gesellschaftsverbindlichkeiten, die bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründet worden sind. Auf die insolvenzrechtliche Einordnung dieser Verbindlichkeiten kommt es dabei nicht an.

HGB § 128, § 160, § 161 Abs 2, § 171, § 172 Abs 4

Aktenzeichen: IIZR108/19 Paragraphen: Datum: 2020-12-15
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40763

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Arzneimittelwerbung

BGH - OLG Nürnberg - LG Nürnberg-Fürth
5.11.2020
I ZR 204/19

Sinupret

Eine Werbung, die einem Arzneimittel aus Sicht eines durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Werbeadressaten eine therapeutische Wirksamkeit oder Wirkungen bei einer Anwendung am Menschen beilegt (hier eine entzündungshemmende und antivirale Wirkung bei der Behandlung von Patienten mit akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen), ist nach § 3 Satz 1 und 2 Nr. 1 HWG irreführend und unzulässig, wenn sie nicht gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnis entspricht, weil sie allein auf Angaben in der Fachinformation gestützt wird, wonach sich diese Wirkungen zwar bei Tests an tierischen Organismen (hier einer Rattenpfote) und außerhalb lebender Organismen (in vitro) gezeigt haben, aber bisher keine human-pharmakologischen Untersuchungen zur klinischen Relevanz dieser Ergebnisse vorliegen.

UWG § 3a
HeilMWerbG § 3 S 1, § 3 S 2 Nr 1

Aktenzeichen: IZR204/19 Paragraphen: Datum: 2020-11-05
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40762

PDF-DokumentTransprecht/Frachtrecht - Haftungsrecht

BGH - Kammergericht - LG Berlin
17.12.2020
I ZR 130/19

1. Im Geltungsbereich der CMR sind strenge Formanforderungen an Vereinbarungen zu stellen, die den Haftungsumfang des Frachtführers nach Art. 23 Abs. 3 oder Art. 25 Abs. 2 CMR erweitern. Hierfür bedarf es nach Art. 24 und Art. 26 Abs. 1 CMR jeweils der Eintragung der Wert- oder Interessenangabe im Frachtbrief.

2. Die Erhöhung des Haftungshöchstbetrags des Frachtführers nach Art. 24 und Art. 26 CMR bedarf einer entsprechenden Vereinbarung der Parteien des Frachtvertrags.

3. Die von den Parteien des Frachtvertrags getroffene Vereinbarung über den Abschluss einer Transportversicherung gegen Aufpreis sowie die Angabe des Versicherungswerts im Frachtvertrag stellen für sich allein keine einvernehmliche Erhöhung des Haftungshöchstbetrags des Frachtführers dar.

4. Art. 25 Abs. 2 Buchst. a CMR ist nicht nur dann anzuwenden, wenn an der gesamten Sendung ein wirtschaftlicher Totalschaden eingetreten ist. Diese Regelung gilt immer dann, wenn die Beschädigung die ganze Sendung erfasst und in ihrem Wert zumindest verringert.

CMR Art 23 Abs 3, Art 23 Abs 6, Art 24, Art 25 Abs 2 Buchst a, Art 26 Abs 1

Aktenzeichen: IZR130/19 Paragraphen: Datum: 2020-12-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40761

PDF-DokumentProzeßrecht - Streitgenossen Streitverkündung

BGH - OLG Frankfurt - LG Darmstadt
19.11.2020
I ZR 110/19

1. Bei einem Beitritt des Streitverkündeten auf Seiten des Prozessgegners des Streitverkünders tritt die Interventionswirkung gemäß § 74 Abs. 2 und 3 ZPO in Verbindung mit § 68 ZPO in gleicher Weise ein wie bei einem unterlassenen Beitritt.

2. Die Interventionswirkung des § 68 ZPO ergreift den im Vorprozess geltend gemachten Anspruch und wirkt auch im Folgeprozess, in dem dieser Anspruch aus abgetretenem Recht geltend gemacht wird.

3. Die Interventionswirkung tritt im Folgeprozess zwar nicht ein, soweit der dem Rechtsstreit im Vorprozess nicht beigetretene Streitverkündete im Falle seines Beitritts nach § 67 ZPO gehindert gewesen wäre, auf den Verlauf des Vorprozesses Einfluss zu nehmen. Tritt der Streitverkündete dem Rechtsstreit im Vorprozess jedoch nicht auf Seiten des Streitverkünders, sondern auf Seiten von dessen Prozessgegners bei, kommen ihm die sich aus § 67 ZPO ergebenden Beschränkungen der Interventionswirkung nicht zugute.

ZPO § 67, § 68, § 74 Abs 2, § 74 Abs 3

Aktenzeichen: IZR110/19 Paragraphen: Datum: 2020-11-19
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40760

PDF-DokumentBerufsrecht - Richter

VGH Baden-Württemberg - VG Karlsruhe
10.9.2020
4 S 1326/20

Einem Richter, der sich bereits als Beisitzer am OLG und als Vorsitzender am LG bewährt hat, kann im Einzelfall ein Eignungsvorsprung für das Amt eines Senatsvorsitzenden am OLG zugesprochen werden gegenüber einem im Wesentlichen gleich beurteilten Konkurrenten, der noch keine originäre Vorsitzendenerfahrung erworben hat. Ein Automatismus - unabhängig von übrigen Verwendungen oder gar davon, ob die Vorsitzendentätigkeit erfolgreich ausgeübt wurde - darf damit nicht verbunden sein.

Aktenzeichen: 4S1326/20 Paragraphen: Datum: 2020-09-10
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40759

PDF-DokumentFamilienrecht - Vaterschaftsrecht Kindschaftsrecht

VG Freiburg
27.8.2020
A 1 K 7629/17

1. Der biologische Vater ist jedenfalls dann in den Schutzbereich des Art. 6 Abs. 1 GG einbezogen, wenn er eine sozial-familiäre Beziehung mit der Kindsmutter und den gemeinsamen Kindern führt. Dies gilt selbst dann, wenn er in rechtlicher Hinsicht nicht der Vater dieser Kinder ist.

2. Im Falle einer Überstellung nach Italien besteht in Bezug auf besonders schutzbedürftige anerkannte Schutzberechtigte (hier: Familie mit kleinen Kindern) die Gefahr einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung.

3. Eine Überstellung nach Italien ohne eine konkrete und individuelle Zusicherung seitens der italienischen Behörden stellt in solchen Fällen eine menschenrechtswidrige Behandlung dar.

Aktenzeichen: A1K7629/17 Paragraphen: Datum: 2020-08-27
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40758

PDF-DokumentBerufsrecht - Rechtsanwälte Zulassungsrecht Sonstiges

OVG Mecklenburg-Vorpommern - VG Schwerin
17.7.2020
2 M 891/19 OVG

Untersagungsverfügung gegenüber Ruhestandsstaatsanwalt, mit der ihm eine Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Straf-, Steuerstraf- und Ordnungswidrigkeitenrechts untersagt wird; richtiger Antragsgegner Zum richtigen Antragsgegner bei Verfahren nach § 123 VwGO gegen eine Untersagungsverfügung durch den leitenden Oberstaatsanwalt.

Eine Untersagungsverfügung, die einem im Ruhestand befindlichen Staatsanwalt generell eine "O-Cousel-Tätigkeit" als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Straf-, Steuerstraf- und Ordnungswidrigkeitenrechts außerhalb der Öffentlichkeit, insbesondere innerhalb anwaltlicher Kanzleiräume untersagt, ist rechtswidrig.Eine Untersagungsverfügung, die einem im Ruhestand befindlichen Staatsanwalt eine Tätigkeit als Anwalt auf dem Gebiet des Straf-, Steuerstraf- und Ordnungswidrigkeitenrechts in Verfahren untersagt, die bei der Staatsanwaltschaft, bei der er bis zum Eintritt in den Ruhestand tätig war, "anhängig werden könnten", ist nicht hinreichend bestimmt.

VwGO § 123 Abs 1, § 78 Abs 1 Nr 2
VwVfG § 37 Abs 1
BG MV § 79 Abs 1, § 79 Abs 2, § 103 Abs 1 S 1, § 103 Abs 3
BeamtStG § 41 S 2

Aktenzeichen: 2M891/19 Paragraphen: Datum: 2020-07-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40757

PDF-DokumentBerufsrecht - Wirtschaftsprüfer

OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
31.8.2020
12 S 38/20

Wirtschaftsprüferkammer; amtliche Äußerung; Unterlassung; Tätigkeit eines Wirtschaftsprüfers; Anlagebetrug; Schneeballsystem; elektronische Speichersysteme; Erwerb und Überlassung; Strafverfahren; sachverständige Äußerung;

Treuhänderische Tätigkeit; Mittelverwendungskontrolle

Ein Unterlassungsanspruch gegenüber der Wirtschaftsprüferkammer bezüglich wertender sachverständiger Äußerungen im Rahmen ihrer gesetzlichen Aufgaben in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren ist grundsätzlich ausgeschlossen. Die Klärung des Gehalts solcher Äußerungen ist der abschließenden Würdigung im Strafverfahren vorbehalten, eine „vorgezogene“ Verteidigung durch punktuelle Unterlassungsbegehren in einem anderen Rechtsweg findet nicht statt.

GG Art 2 Abs 1, Art 1 Abs 1
BGB § 1004

Aktenzeichen: 12S38/20 Paragraphen: Datum: 2020-08-31
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40756

PDF-DokumentHonorarrecht/RVG - Streitwert Kartellverfahren

OLG Stuttgart - LG Stuttgart
21.1.2021
2 W 7/20

1. Zur Streitwertfestsetzung in Kartellschadensersatz-Fällen.

2. § 89a Absatz 3 GWB in der Fassung vom 09.06.2017 ist nicht anzuwenden, wenn der Streithelfer den Beitritt vor dem Inkrafttreten der Neuregelung erklärt hat. Auf den Zeitpunkt der Streitverkündung kommt es nicht an.

3. § 89a Absatz 3 Satz 1 GWB regelt lediglich die Kostenerstattungspflicht des Gegners bezüglich der Rechtsanwaltskosten des Streithelfers. Auf den Honoraranspruch des Rechtsanwaltes des Streithelfers hat die Vorschrift keinen Einfluss.

4. § 89a Absatz 3 GWB ist auch anwendbar, wenn der Schadensersatzanspruch auf § 33 Absatz 3 GWB a.F. gestützt wird.

5. Stellt der Kläger einen unbezifferten Zahlungsantrag unter Angabe seiner Mindestvorstellung, so erreicht der Streitwert jedenfalls den vom Kläger angegebenen Mindestbetrag. Geht das Gericht im Urteil über die Mindestvorstellungen des Klägers hinaus, bildet der zugesprochene Betrag den Streitwert ab. Bleibt es hinter den Vorstellungen zurück, richtet sich der Streitwert nach der Mindestvorstellung des Klägers. Wurde die Klage zurückgenommen, bevor das Gericht Feststellungen zur Schadenshöhe treffen konnte, fehlen Anknüpfungspunkte dafür, den Streitwert höher festzusetzen als die geäußerte Mindestvorstellung des Klägers.

Aktenzeichen: 2W7/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-21
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40755

PDF-DokumentVersicherungsrecht AGB-Recht - Versicherungsvertragsrecht Widerrufsrecht Versicherungsverträge

OLG Stuttgart - LG Stuttgart
21.1.2021
2 U 565/19

Sofortrente

1. Bei vorformulierten Widerrufsbelehrungen handelt es sich um Allgemeine Geschäftsbedingungen. Diese benachteiligen den Verbraucher unangemessen, wenn sie bei ihm einen falschen Eindruck über die tatsächliche Rechtslage hervorrufen und ihn so davon abhalten können, seine Rechte wahrzunehmen oder wenn sie dem Verwender die Gelegenheit eröffnen, begründete Ansprüche unter Hinweis auf eine in der Sache unzutreffende Darstellung der Rechtslage in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abzuwehren.

2. Die Widerrufsbelehrung darf nicht nur, sondern muss zur Darstellung eines vollständigen Bildes über die Rechtsfolgen auch den Fall erfassen, dass das Widerrufsrecht nach einem längeren Zeitraum berechtigt ausgeübt wird. Ob eine zulässigerweise in eine Widerrufsbelehrung aufgenommene Sachverhaltsalternative auch im konkreten Einzelfall gegeben ist, darf dem Verbraucher – in den Grenzen der Verständlichkeit – zur Beurteilung überlassen werden.

3. Nach einem Widerruf eines Versicherungsvertrages, der einer 84jährigen Frau eine Sofortrente gegen Einmalzahlung von 50.000,00 Euro verspricht, kann der Versicherer nicht für jeden Tag des Bestehens des Vertrages einen Betrag von 138,89 Euro einbehalten.

Aktenzeichen: 2U565/19 Paragraphen: Datum: 2021-01-21
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40754

PDF-DokumentWettbewerbsrecht - Unzulässige Werbung Sonstiges

OLG Stuttgart - LG Stuttgart
14.1.2021
2 U 34/20

Zur Schätzung eines nach den Grundsätzen der Lizenzanalogie zu ersetzenden Schadens, wenn eine bekannte Marke (für ein Gerüstsystem) verwendet wird, um den Leser zum Öffnen einer Werbesendung für ein eigenes Produkt (kompatibles Gerüstsystem) zu veranlassen, indem durch die Gestaltung der Werbesendung der Eindruck erweckt wird, diese stamme vom Hersteller des bekannten Produkts.

Aktenzeichen: 2U34/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-14
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40753

PDF-DokumentVertragsrecht - KfZ-Verträge Gewährleistungsrecht Haftungsrecht

OLG München - LG Ingolstadt
26.1.2021
5 U 2386/20

1. Überlässt die Konzerntochter der Konzernmutter die Entwicklung eines Automotors, hat sie für deren sittenwidriges Verhalten unter dem Gesichtspunkt der Repräsentantenhaftung einzustehen.

2. Ein Automobilhersteller genügt seiner sekundären Darlegungslast hinsichtlich der Unkenntnis verantwortlicher Personen von Softwaremängeln eines in seine Fahrzeuge eingebauten Motors nicht durch allgemeinen Vortrag zu seiner Organisationsstruktur, sondern nur, wenn er darlegt, wann er welchen Verantwortlichen mit welchem Ergebnis befragt hat.

3. Bei der linearen Berechnung des als Vorteil anzurechnenden Nutzungsersatzes kann hinsichtlich der technisch möglichen Gesamtlaufleistung das Nutzerverhalten des einzelnen Käufers berücksichtigt werden.

4. Annahmeverzug des Automobilherstellers kann im Falle einer sittenwidrigen Schädigung nur festgestellt werden, wenn die Rückgabe des betroffenen Fahrzeugs an dessen Sitz angeboten wird bzw. dieses bereits abgesandt worden ist.

5. Vorgerichtliche Anwaltskosten sind nicht zu erstatten, wenn der Schuldner bekanntermaßen zahlungsunwillig ist und die außergerichtliche Rechtsverfolgung daher nicht erfolgversprechend ist.

BGB § 31, § 249, §§ 249ff, § 294, § 826

Aktenzeichen: 5U2386/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-26
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40752

PDF-DokumentProzeßrecht Versicherungsrecht - Prozeßführung Prozeßfähigkeit Prozeßrecht

OLG Karlsruhe - LG Karlsruhe
29.1.2021
12 U 216/20

Prozessführungsbefugnis des Schadensabwicklungsunternehmens in der Rechtsschutzversicherung für die Aktivklage

1. § 126 Abs. 2 VVG begründet keine gesetzliche Prozessführungsbefugnis des Schadensabwicklungsunternehmens zur Geltendmachung von gemäß § 86 VVG auf den Rechtsschutzversicherer übergegangenen Regressansprüchen.

2. Zur Annahme einer gewillkürten Prozessführungsbefugnis aus einem Ausgliederungsvertrag zwischen dem Rechtsschutzversicherer und einem Schadensabwicklungsunternehmen (hier bejaht).

3. Bei einer Klage in gewillkürter Prozessstandschaft tritt die verjährungshemmende Wirkung der Klageerhebung erst in dem Augenblick ein, in dem diese prozessual offengelegt wird oder offensichtlich ist. Dafür genügte es, dass die Klagepartei offenlegte, dass sie als Schadensabwicklungsunternehmen auftrete und Auskunfts- sowie Zahlungsansprüche des Rechtsschutzversicherers geltend mache.

Aktenzeichen: 12U216/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-29
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40751

PDF-DokumentWirtschaftsrecht - Maklerrecht

OLG Hamm - LG Bochum
7.1.2021
18 U 78/19

Nach Abschluss von zwei im Wesentlichen gleichlautenden Maklerverträgen des Eigentümers und Veräußerers von zwei Doppelhaushälften (Beklagter) mit einem Makler (Kläger) für beide Objekte, mit denen der Veräußerer dem Makler jeweils den Alleinauftrag erteilte und in denen jeweils ein unterschiedlich hoher Mindesterlös vereinbart worden war, um die jeweilige Maklerprovision auszulösen, muss der Makler bei einem zeitgleichen Verkauf beider Objekte an ein und denselben Käufer seinen Kunden bzw. Veräußerer nicht über die Konsequenzen der sodann mit dem Käufer vereinbarten Kaufpreisaufteilung für die zu zahlende Maklerprovision aufklären. Vielmehr kann der Maklerkunde die ausgelöste und zu zahlende Provision vor Zustimmung zur jeweiligen Kaufpreishöhe und bei Abschluss des notariellen Kaufvertrages selbst berechnen und berücksichtigen.

BGB § 654

Aktenzeichen: 18U78/19 Paragraphen: Datum: 2021-01-07
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40750

PDF-DokumentHonorarrecht/RVG - Streitwert

OLG Frankfurt - LG Hanau
7.1.2021
6 W 131/20

Streitwert für wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsantrag wegen Verstoßes gegen die Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV)

Für einen einzelnen Verstoß gegen die Informationspflichten nach Artt. 9 Abs. 1 lit. h, 14 Abs. 1 lit. a LMIV (hier: fehlende Angaben auf einem im Internet angebotenen Brotaufstrich) kann unter Umständen ein Gebührenstreitwert von 3.000,- € ausreichend sein.

GKG § 51 Abs 2
LMIV Art 9, Art 14
UWG § 8
UKLaG § 4

Aktenzeichen: 6W131/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-07
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40749

PDF-DokumentRechtsmittelrecht - Beschwerde Anwaltszwang

OLG Frankfurt - LG Frankfurt
7.1.2021
6 W 120/20

Anwaltszwang für Beschwerde gegen Verfügungsantrag zurückweisenden Beschluss des Landgerichts

Die Beschwerde gegen einen Beschluss, der einen - zulässigerweise vom Antragssteller persönlich beim Landgericht eingereichten - Verfügungsantrag zurückweist, unterliegt dem Anwaltszwang nach § 78 Abs. 1 ZPO (Festhaltung an OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 28.06.2010 - 6 W 91/10).

ZPO § 78

Aktenzeichen: 6W120/20 Paragraphen: Datum: 0000-00-00
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40748

PDF-DokumentGesellschaftsrecht - Aktiengesellschaften Aufsichtsrat

OLG Frankfurt - LG Frankfurt
29.12.2020
5 U 231/19

Anfechtbarkeit von Entlastungsbeschlüssen wegen unrichtiger Auskunft nur bei Relevanz

Aktienrecht: Verwaltungsorgane müssen Aktionärsfragen nur im erforderlichen Umfang beantworten. Dies richtet sich nach dem konkreten Tagesordnungspunkt. Werden Fragen nicht ordnungsgemäß, unzutreffend oder unzureichend beantwortet führt dies nur dann zur Anfechtbarkeit, wenn die Antworten für die Willensbildung der Aktionäre erforderlich waren.

AktG § 131

Aktenzeichen: 5U231/19 Paragraphen: Datum: 2020-12-29
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40747

PDF-DokumentHonorarrecht/RVG - Strafrecht

OLG Düsseldorf
14.1.2021
III-2 Ws 267/20

1. Die von der Staatskasse gezahlten Pflichtverteidigergebühren, wozu auch die Pauschgebühr gehört, sind nach Maßgabe des § 52 Abs. 1 Satz 2 RVG insgesamt auf die Wahlverteidigergebühren anzurechnen, die der Pflichtverteidiger von dem Beschuldigten verlangen kann.

2. Es kommt nicht in Betracht, die jeweils vorteilhaften Elemente aus dem Gebührenrecht des Pflichtverteidigers und des Wahlverteidigers im Sinne einer Meistbegünstigung selektiv herauszugreifen und miteinander zu kombinieren („Rosinentheorie“).

StPO § 464b, § 467 Abs 1
RVG § 51, § 52 Abs 1 S 2

Aktenzeichen: 2Ws267/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-14
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40746

PDF-DokumentWirtschaftsrecht - Kartellrecht

OLG Dresden Kartellsenat - LG Leipzig
18.1.2021
U 8/15 Kart

Kartellzivilrechtlich ist eine Überprüfung der von der Beklagten festgelegten Preisbildung für die Nutzung von Strecken in den streitgegenständlichen, von der Beklagten als "Regionalnetz" bezeichneten Bereichen des Eisenbahnnetzes am Maßstab der Art. 101, 102 AEUV eröffnet. Die auf einzelnen Strecken als Entgeltaufschlag erhobenen Regionalfaktoren verstoßen gegen das Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung und der Diskriminierung, denn sie zielen darauf, den Wettbewerb zu verfälschen. Sie sind zudem geeignet, den zwischenstaatlichen Handel spürbar zu beeinträchtigen. Eine etwa erfolgte Abwälzung eines kartellgedingten Vermögensnachteils auf Dritte (sog. "passing-on-Einwand"), hier eine unterstellte Abwälzung der Infrastrukturkosten und damit der Regionalfaktoren auf den Aufgabenträger der Daseinsvorsorge, der diese aus dem Mineralölsteueraufkommen finanziert, schließt nicht bereits die Entstehung eines Schadens aus, noch mindert es ihn.

AEUV Art 101, Art 102
EGRL 14/2001 Art 4, Art 30
GWB § 33 Abs 3

Aktenzeichen: U8/15 Kart Paragraphen: Datum: 2021-01-18
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40745

PDF-DokumentGrundstücksrecht Berufsrecht - Beurkundungsrecht Kostenrecht Notare

KG Berlin - LG Berlin
12.1.2021
9 W 1068/20

1. Die Notwendigkeit der Mitwirkungshandlung ist kein geeignetes Abgrenzungskriterium für die Beantwortung der Frage, ob ein Auftrag im Sinne des § 29 Nr. 1 GNotKG erteilt worden ist.

2. Erteilt ein Beteiligter in einem Zeitpunkt, in dem ein weiterer Beteiligter bereits den Notar beauftragt und der Notar beiden einen Vertragsentwurf übersandt hatte, einen eigenen Beurkundungsauftrag, gilt für das Beurkundungsverfahren und damit auch für diesen später hinzutretenden Beteiligten einheitlich die höhere Gebühr gemäß Nr. 21302 bis 21304 GNotKG.

GNotKG § 29 Nr 1

Aktenzeichen: 9W1068/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40744

PDF-DokumentFamilienrecht - Kindschaftsrecht Sonstiges

KG Berlin - AG Schöneberg
12.1.2021
1 W 1920/20

Ein österreichischer Frau-zu-Mann-Transsexueller, dessen Name in Österreich geändert und dessen Geschlecht im dortigen Zentralen Personenstandsregister berichtigt wurde, ist im Rechtssinn Mutter des von ihm in Deutschland geborenen Kindes. Er ist im Geburtenregister als Mutter des Kindes mit seinem aktuell geführten Vornamen und dem Geschlecht „männlich“ einzutragen (Abgrenzung zu BGH, Beschluss vom 6. September 2017 – XII ZB 660/14, FamRZ 2017, 1855 und Senat, Beschluss vom 30. Oktober 2014 – 1 W 48/14, FamRZ 2015, 683).

BGB § 159, §§ 159ff
BGBEG Art 7, Art 10, Art 14

Aktenzeichen: 1W1920/20 Paragraphen: Datum: 2021-01-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=40743

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH